Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Paukenschlag: Pfarrer Gerd Euteneuer wegen sexuellen Missbrauchs suspendiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Paukenschlag: Pfarrer Gerd Euteneuer wegen sexuellen Missbrauchs suspendiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 08.03.2010

Der suspendierte Pfarrer leitete die Gemeinden St. Heinrich (Rabenberg) und St. Joseph (Laagberg) und ist Pater des Montfortaner Ordens. Er war am Samstag mit sofortiger Wirkung suspendiert worden. Das Opfer, das nach Informationen der WAZ damals der St.-Heinrich-Gemeinde angehörte, soll aus Scham über 30 Jahre geschwiegen haben. Erst nach dem Aufruf von Bischof Norbert Trelle, Missbrauchsfälle anzuzeigen, habe er den Mut gefunden, sich zu melden.

Nach Angaben eines Gemeindemitglieds habe Euteneuer damals auch bei Jugend-Freizeiten und Gemeindefahrten engeren Kontakt zu dem Jugendlichen gehabt. Wie die WAZ erfuhr, soll sich der Pfarrer wegen seiner Neigungen später einer Sexual-Therapie unterzogen haben.
„Die Diözese Hildesheim ist entsetzt und tief betroffen über den sexuellen Missbrauch und bringt ihr Mitgefühl mit dem Opfer zum Ausdruck“, so Domkapitular Heinz-Günter Bongartz.

Euteneuer habe sich in 31-jähriger Dienstzeit in Wolfsburg keiner anderen Vergehen schuldig gemacht. Nun werde geprüft, welche kirchlichen Strafen sein Handeln nach sich ziehen. Strafrechtlich sind die Verbrechen verjährt.

Euteneuer bereue seine Taten zutiefst. Der Pfarrer war gestern persönlich nicht zu erreichen – er soll sich inzwischen nicht mehr in Wolfsburg aufhalten.

Der Winter ist zurück in Wolfsburg – und hat am Wochenende mit einem tückischen Mix aus Blitzeis und einer dicken Schneedecke für chaotische Straßenverhältnisse gesorgt. Allein am Samstagmorgen zählte die Polizei rund 25 Unfälle.

07.03.2010

Mit mehr als einer halben Stunde Verspätung kam Peter Maffay am Samstag in die City-Galerie. „Die Straßenverhältnisse sind heftig“, entschuldigte er sich – und empfing danach jeden Fan einzeln auf der Bühne zur Saturn-Autogrammstunde.

07.03.2010

Den Hauch der großen, weiten Welt spürten mehr als 1500 Besucher, als sie am Samstag zum nunmehr 32. Drehbühnenball ins Theater drängten: Roter Teppich und Illumination rechts und links vom Eingang – Exklusivität ließ grüßen.

07.03.2010