Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Parteien nach der Wahl: Von Katzenjammer bis Freude
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Parteien nach der Wahl: Von Katzenjammer bis Freude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 25.09.2017
Der Tag danach: Enttäuschung, aber auch große Freude bei den Wolfsburger Parteien über das Ergebnis der Bundestagswahl. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Die CDU hat gleich zwei Rückschläge zu verkraften: Sie musste nicht nur auf Bundesebene starke Einbußen hinnehmen, sondern verlor in Wolfsburg auch noch das Direktmandat von Günter Lach für den Bundestag.

„Das ist bitter“, sagt CDU-Kreisvorsitzende Angelika Jahns. „Ich habe gehofft, dass wir es schaffen, leider hat es nicht geklappt.“ Einen Grund für den Erfolg von Falko Mohrs (SPD), der statt Lach nach Berlin geht, sieht Jahns in einer Äußerung des stellvertretenden Unionsfraktionschef im Bundestag, Michael Fuchs. Der hatte erst vor wenigen Wochen gefordert, Niedersachsen solle seine VW-Anteile abgeben. Diese Idee habe vielen VW-Mitarbeitern nicht gefallen, vermutet Jahns.

Bei der SPD mischt sich zur Freude über den Sieg von Falko Mohrs auch Wehmut über den Absturz der Sozialdemokraten auf Bundesebene. „Es ist nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht haben“, erklärt SPD-Unterbezirksvorsitzende Immacolata Glosemeyer. Das Wahlergebnis von 20,5 Prozent sei traurig. „Es ist der klare Auftrag, in die Opposition zu gehen“, so die Landtagsabgeordnete. Noch etwas habe die Wahl gezeigt: „Es kommt auf die Personen an, die unsere Themen transportieren“, sagt Glosemeyer. Das beste Beispiel dafür sei Falko Mohrs: Er hat mit 38,2 Prozent der Stimmen das Direktmandat gewonnen, die SPD bekam in Wolfsburg nur 29,9 Prozent.

Die FDP freut sich, wieder im Bundestag zu sein. „Die Umfragewerte waren schon gut. Dass wir die noch getoppt haben, ist großartig“, jubelt Marco Meiners, Fraktionschef im Rat der Stadt. Freude auch bei den Linken: Kandidatin Pia Zimmermann ist wieder im Bundestag und die Partei konnte in Wolfsburg, aber auch auf Bundesebene zulegen. „Das ist eine tolle Entwicklung für uns“, so Ratsherr Bastian Zimmermann.

Die Grünen kamen bundesweit auf 8,9 Prozent. „Wir sind zufrieden“, sagt Frank Richter, Fraktions-Vize im Rat der Stadt. Die Prognosen seien schlechter gewesen. Er würde sich freuen, wenn seine Partei in einer Jamaika-Koalition aus CDU/CSU und FDP mitarbeitet. Obwohl Richter weiß: „Bei einem Ergebnis von knapp 9 Prozent kann man in einer Koalition nicht sein komplettes Programm durchsetzen.“

Die AfD zieht zum ersten Mal in den Bundestag ein. „Ich freue mich darüber“, sagt Thomas Schlick, Chef der Wolfsburger Ratsfraktion. Jetzt werde endlich das gesagt, was gesagt werden müsse. In seiner Partei werde es deshalb aber nicht ruhiger werden, er rechne weiterhin mit Knatsch. „Wir sind eine junge Partei, da muss noch einiges zurecht geruckelt werden“, erklärt Schlick. Aber das gehöre zur Politik. „Politik ist kein großes Liebhaben.“

Vorläufiges amtliches Endergebnis

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl für den Wahlkreis 51 Helmstedt-Wolfsburg. An Zweitstimmen erreichte die CDU 34,6 %, die SPD kam auf 30,0 %. Für die Linke stimmten 6,7 %, für die FDP 8,1 und für die AfD 10,9 der Wähler. In der WAZ-Ausgabe vom Montag waren, wie in der Zeitung vermerkt, noch nicht die Ergebnisse aus den zum Wahlkreis gehörenden Samtgemeinden Brome und Boldecker Land (beide Landkreis Gifhorn) eingearbeitet. Der Grund waren technische Probleme bei der Auszählung in einem Wahllokal. Daher wurde das Wahlergebnis erst spät in das computergestützte Wahlsystem des Landkreises Helmstedt und der Stadt Wolfsburg eingespeist. Die WAZ hatte daraufhin nicht die kompletten Ergebnisse veröffentlichen können.

Von Sylvia Telge

Stadt Wolfsburg Polizei vermutet Brandstiftung - Reislingen: Golf brennt

Am späten Sonntagabend wurden Feuerwehr und Polizei in Reislingen zu einem brennenden Fahrzeug gerufen. Ein Anwohner hatte um 22.55 Uhr den Brand entdeckt und sofort die Rettungsleitstelle alarmiert.

25.09.2017

Eine miese Bilanz: 152.075 Gäste kamen in diesem Jahr ins VW-Bad, Freibad Fallersleben und den Wasserpark Hehlingen – im vergangenen Jahr waren es noch 206.506 Besucher.

25.09.2017

Der Iraker Abu Walaa gilt als Führungsfigur des IS in Deutschland. Reihenweise junge Männer soll er für die Terrormiliz mobilisiert haben, in Wolfsburg betrieb er eine Boutique. Am Dienstag beginnt der Prozess gegen ihn und vier weitere Top-Islamisten in Celle.

25.09.2017