Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Parkpalette am Hochring: Bau soll im Juli beginnen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Parkpalette am Hochring: Bau soll im Juli beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.02.2015
Quelle: Photowerk (amü)
Anzeige

Auf der zweistöckigen Parkpalette am Hochring sind 375 Parkplätze vorgesehen, darunter vier für Behinderte und vier, die mit Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge nachgerüstet werden können. Außerdem bleibt eine Schacht für einen Fahrstuhl frei, falls später eine weitere Etage (125 Plätze) hinzu kommen muss.

Behelfsparkplätze für die Dauer des Baus entstehen an der Sauerbruchstraße, hier wurden Büsche gerodet. Eine Baustraße aus Richtung Sauerbruchstraße soll später als Behelfs-Zufahrt dienen, weil dann die geplante Grundsanierung des Hochrings beginnt. Für rund 20 Anlieger, die durch den Paletten-Bau ihre Stellplätze verlieren, werde man in Absprache mit der Neuland „eine Regelung finden“, verspricht Klinikums-Chef Wilken Köster.

Für Besucher des Klinikums entstehen an der Sauerbruchstraße bis 2017 eine weitere Palette sowie Flächen zwischen Fahrbahn und Klinikumsgelände. 1300 Parkplätze soll es zum Schluss insgesamt geben. Gebühren: 30 Minuten kostenfrei, dann 50 Cent für jede angefangenen halbe Stunde. Tageshöchstsatz: 5 Euro - mit Sondertarif für Angehörige von intensiv betreuten Patienten und Mitarbeitende (Höchstsatz: 1 Euro).

amü

Um Sinn oder Unsinn einer Stadtbahn wird in der Politik heftig gerungen. Und das offenbar nicht nur zwischen den Fraktionen, sondern auch innerhalb der größten Fraktion - der SPD.

07.02.2015

War es ein Betrug, war es ein Diebstahl - und war der Angeklagte (48) überhaupt der Täter? Ein Prozess um verschwundenen Goldschmuck musste vor dem Amtsgericht vorerst vertagt werden. Nun sollen weitere Zeugen gehört werden.

07.02.2015

Oberbürgermeister Klaus Mohrs versucht die Diskussion über das alte Fachwerkhaus am Rothenfelder Markt 28 zu entschärfen. „Wir wollen das Haus abreißen und dort ein neues Centro Italiano bauen“, sagt er. „Aber wir können es auch sanieren, wenn die Politik es will.“ Man werde dem Rat der Stadt beide Varianten zur Entscheidung vorlegen.

04.02.2015
Anzeige