Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ostfalia plant großen Neubau
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ostfalia plant großen Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 19.01.2016
Fachhochschule Ostfalia: Ein Neubau soll in der Poststraße entstehen, dort werden Wohnhäuser abgerissen. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Das ist der Plan: Auf einer Bruttofläche von 3300 Quadratmetern soll das Land Niedersachsen für zehn Millionen Euro den Neubau für die Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia errichten. Dazu müssen die Wohnhäuser, die teils Stadt und teils Neuland gehören, verschwinden. Dort wohnen zurzeit Studenten. „Schade, dass dort Wohnraum vernichtet wird“, sagte Jens Tönskötter (PUG). Er stimmte letztlich als einziges Ortsratsmitglied gegen die Pläne. Auch, weil sie im Vorfeld nicht im Sanierungsbeirat fürs Handwerkerviertel vorgestellt worden waren.

Bis zum nächsten Jahr will die Stadt für den Neubau Planungsrecht schaffen. Bis 2020 soll das Gebäude für die Fakultät stehen.

Den Haushalt behandelte der Ortsrat gestern in Erster Lesung - er hat also nur die Zahlen besprochen, aber noch nicht darüber abgestimmt. Viel Widerstand erfuhr Finanzdezernent Thomas Muth allerdings nicht, obwohl in Erwartungen wegbrechender Millionen an Gewerbesteuer viele Einsparungen notwendig sind.

kn

Die Wolfsburger bekommen endlich ihr Theater wieder! Nach anderthalbjähriger, aufwändiger Sanierung wird das Haus am Sonntag, 24. Januar, (18.30 Uhr) mit einem bereits restlos ausverkauften Festakt wiedereröffnet.

19.01.2016

Über acht Millionen Euro will die Verwaltung allein dieses Jahr in den Bau neuer Kitas stecken. Die Kehrseite der Medaille: Wegen der hohen Investitionen und der VW-Krise steigen auch die Gebühren, für Gutverdiener sogar tüchtig.

18.01.2016

Die Wohnungsnot hat bei der Neuland zu einer echten Investitions-Offensive geführt. Letztes Jahr gab das Unternehmen allein für Planung und Neubauten 20,5 Millionen Euro aus. „Und dieses Volumen werden wir 2016 noch einmal steigern“, sagt Geschäftsführer Hans-Dieter Brand.

18.01.2016
Anzeige