Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ostfalia begrüßt 700 Erstsemester

Wintersemester in Wolfsburg Ostfalia begrüßt 700 Erstsemester

Die Stadt Wolfsburg und die Hochschule Ostfalia begrüßten die Studienanfänger im CongressPark. Außerdem stellten sich etliche Gremien und die Fachschaftsräte vor.

Voriger Artikel
Bundestagswahl: Hier feiern die Parteien
Nächster Artikel
Stephan Weil: „In Niedersachsen gibt es keine Wechselstimmung“

Willkommen: Prof. Dirk Sabbert, Standortbeauftragter der Ostfalia, begrüßte die Studienanfänger im CongressPark.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Eines hat sich offenbar auch bei Studierenden nach der regulären Schulzeit noch nicht geändert: Niemand will vorn sitzen. So blieben die ersten Reihen im CongressPark – bis auf die reservierten Plätze für die offiziellen Vertreter von Hochschule und Verwaltung – bei der Erstsemester-Einführung am Mittwochmorgen größtenteils leer. Dabei gibt es jede Menge Absolventen am Standort.

Rund 700 Frauen und Männer beginnen im Wintersemester 2017 mit dem Studium an der Ostfalia in Wolfsburg. Das sind ein paar mehr als 2016 (687) aber weniger als 2015 (770) – ein guter Schnitt also. Insgesamt studieren zurzeit 3190 Menschen in Wolfsburg, an allen Standorten der Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammen sind es 13.000 Studierende.

Die Neu-Wolfsburger begrüßten am Mittwoch Stadträtin Iris Bothe, Prof. Dr. Gert Bikker (Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer) und Prof. Dirk Sabbert, Dekan der Fakultät Fahrzeugtechnik. Er ist der Standortbeauftragte der Ostfalia in Wolfsburg. In etwa gleich stark besetzt ist vor Ort die Fakultät Wirtschaft, traditionell ein paar weniger Studienanfänger gibt es im Bereich Gesundheitswesen.

Jede Menge Input gab’s für alle. Im Anschluss an die drei motivierenden Begrüßungsreden stellten sich verschiedene fächerübergreifende Gremien der Hochschule vor: der Allgemeine Studierenden Ausschuss (AStA), die „United Nations“, die Schreibwerkstatt (Career Service), die Musik-Schmiede, die Initiative All2gether sowie die Teams wob-racing und e.Wolf. Noch mehr Infos gab’s anschließend in kleineren Gruppen bei den Fachschaftsräten.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr