Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ortsrat unterstützt Jugendhaus mit 2500 Euro

Laagberg Ortsrat unterstützt Jugendhaus mit 2500 Euro

Freude auf dem Laagberg: Der Treffpunkt „X-trem“ mausert sich – und bekommt vom Ortsrat Geld für Neuanschaffungen. Überraschend: Ortsratsmitglied Sandra Hinz legte währen der Sitzung, auf der dieser Beschluss fiel, aus persönlichen Gründen ihr Mandat nieder

Voriger Artikel
Wohnen, Arztpraxen, Handel:  Ein Konzept für die Zukunft
Nächster Artikel
Urologe nach Tod von Patient verurteilt

Renovierung läuft: Bald soll das ehemalige Café Extrem auf dem Laagberg auch äußerlich mehr nach dem Jugendhaus X-trem aussehen, das es jetzt ist.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Grund zum Feiern haben Jugendliche im Jugendhaus „X-trem“: Sie bekommen bald eine Playstation. Das zumindest ist der Plan, wenn der finanzielle Zuschuss aus dem Ortsrat angekommen ist.

2500 Euro stellen die Politiker der Einrichtung in der Breslauer Straße zur Verfügung. Oliver Skierecki vom Geschäftsbereich Jugend: „Wir freuen uns sehr!“ Er erläuterte: „Im Moment sind wir noch mit Renovierungsarbeiten beschäftigt. Das Geld hilft uns, den Jugendlichen schneller als gedacht vor Ort etwas bieten zu können.“ Bei einer Jugendpartizipationswoche Ende Juli hatten die künftigen Nutzer ihre Wünsche mitgeteilt: Neben der Playstation inklusive FIFA-18-Spiel, Ladegerät und Controller hätten sie gern eine Musikanlage, einen Tischkicker, W-LAN und Lichttechnik. Ein gutes Dutzend Jungen und Mädchen kamen seitdem jede Woche zum Treff in dem früheren Café einer Arbeitslosen-Initiative auf dem Laagberg. „Da ist viel Luft nach oben; es ist eine ganz tolle Location“, so Skierecki.

Überraschend teilte Ortsratsmitglied Sandra Hinz in der Sitzung mit, dass sie bei der Partei „Die Linke“ ausgetreten sei und aus persönlichen Gründen ihr Mandat niederlege. „Ich bedauere das“, sagte Ortsbürgermeister Matthias Presia (SPD). Ein zuvor eingereichter Antrag von Hinz wurde einstimmig beschlossen: Die Verwaltung wird beauftragt, in der Reihe „Texte zur Geschichte Wolfsburgs“ einen Band über die Stadtteile Laagberg, Wohltberg, Hohenstein, Rabenberg, Eichelkamp, Klieversberg und Hageberg zu publizieren.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr