Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Opfer wurde erdrosselt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Opfer wurde erdrosselt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.08.2014
Totschlag-Prozess: Der Angeklagte mit seiner Anwältin vor dem Landgericht. Quelle: Foto: Franke
Anzeige

Laut Gerichtsmediziner starb die Ehefrau des Angeklagten an ihrem 51. Geburtstag durch eine zentrale Lähmung, verursacht durch Erdrosseln oder Erwürgen. Anhaltspunkte für einen Kampf habe es nicht gegeben. Der Angeklagte habe allerdings frische Hautabschürfungen aufgewiesen: „Womöglich vom Kratzen mit Fingernägeln.“ Unter den Fingernägeln des Opfers war DNA des Angeklagten gefunden worden.

Mehrere Zeuginnen aus dem Bekanntenkreis des Opfers sagten aus, die Frau habe zuletzt über Angst vor ihrem Mann berichtet: „Sie hat sich sogar manchmal mit ihrer Tochter in deren Zimmer eingeschlossen“, so eine 31-jährige Nachbarin. Eine 34-jährige Freundin sagte aus: „Sie hatte Angst vor ihm, weil er manchmal aggressiv wurde.“ Und eine Nachbarin (61) betonte: „Für mich war der Mann ein Psycho, eine tickende Zeitbombe.“

Ganz wichtig: Der Angeklagte will sich an die Tat nicht erinnern können, weil er betrunken gewesen sei. Die 34-jährige Freundin des Opfers aber sprach zufällig am Morgen der Tat mit dem Mann am Telefon. Und dabei, so erklärte sie auf Nachfrage, „war seine Stimmung normal wie immer“. Er habe weder gelallt und noch den Eindruck erweckt, unter Alkoholeinfluss zu stehen.

fra

Die Zufahrt von der Berliner Brücke zur Autostadt und zum Allersee-Südufer wird nach jedem VfL-Heimspiel für eine Weile gesperrt (WAZ berichtete). An diesem Samstag greift das neue System erstmals - doch schon jetzt gibt es scharfe Kritik. „Für uns ist das eine kleine Katastrophe“, sagt Thomas Bareis, Geschäftsführer von City-Taxi Wolfsburg.

29.08.2014

Keine Frage: Wenn von zwei Nachbarinnen (64 und 92 Jahre alt) die eine nicht mehr so gut zu Fuß ist, hilft die andere. Und so steigt Elfriede Dreilich tagtäglich in den zweiten Stock zu Friedel Ahlgrimm, um die Zeitung, die Post oder kleine Besorgungen hoch zu bringen - 92 Jahre hin, 92 Jahre her.

29.08.2014

Die ersten Bewohner werden heute in das Asylbewerberheim in der Suhler Straße einziehen. 22 Männer, Frauen und Kinder, die bisher in der Heinrich-Heine-Straße wohnten, siedeln so quasi von einer Baustelle auf die andere um.

26.08.2014
Anzeige