Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Open-Air-Theater am Allersee

Wolfsburg Open-Air-Theater am Allersee

Die Aussage ist eindeutig: „Wenn die Leute nicht ins Theater gehen, geht das Theater zu den Leuten.“ Genau das geschieht zur Eröffnung der Spielzeit am 9. und 10. September jeweils um 20 Uhr. „Das Lächeln der Weltmeere“ heißt das Stück des österreichischen Autors Josef Maria Krasanovsky. Theater und Kulturwerk der Stadt laden die Zuschauer zum Aufführungsort an den Allersee vor dem Kolumbianischen Pavillon ein.

Voriger Artikel
Endspurt: Jugendtreff in Markthalle öffnet
Nächster Artikel
Vorsicht! Unbekannte lösen Radmuttern

Theater an ungewohnten Orten: Zum Auftakt der neuen Spielzeit steht die Aufführung von „Das Lächeln der Weltmeere“ am Allersee auf dem Programm. Wolfsburgs Kulturschaffende freuen sich auf die Open-Air-Vorstellungen.

Quelle: Sebastian Bisch

Zweck dieser gemeinschaftlichen Open-Air-Aktion ist, Berührungsängste abzubauen, Menschen zu motivieren, sich einzulassen auf das Abenteuer Bühne. Ohne Eintrittskarte (der Eintritt ist frei), ohne Garderobenzwang. Ohne die übliche Bestuhlung. Wer rechtzeitig erscheint, ergattert noch einen Liegestuhl, ansonsten werden Decken oder mitgebrachte Sitze empfohlen.

„Das Lächeln der Weltmeere“, eine Produktion des Theaters Melone mit den compagnien luna und nik, ist ein Auftragswerk. Eine Farce, eine Satire, eine absurde Tragikomödie, 2012 uraufgeführt in Innsbruck. Vor dem Hintergrund der Costa-Concordia-Katastrophe, so der Pressetext, würden „feinfühlig die Untiefen des Vorfalls“ thematisiert. „Ein Antiheldenepos unserer Zeit: Rasant, komisch, grotesk und doch manchmal so tief wie der Ozean nur tief sein.“ Hauptpersonen sind „ein Kapitän in den besten Jahren, eine hübsche Russin, ein wütender Schiffsoffizier und die bezaubernde Passagierin Clara“. Unter der Regie von Florian Hackspiel agieren Theresa Hanich, Gudrun Tielsch, Dominik Burki und Niels Klaunick.

Die spätsommerliche Inszenierung am Allersee bildet nach der Einrichtung des „Jungen im Bus“ im Original-WVG-Bus den Auftakt für die geplante Veranstaltungsreihe „Theater an ungewohnten Orten“. Ein Projekt, das sich ausweiten ließe auf andere Spielstätten wie Plätze, Höfe, Werkstätten und Betriebe.

km

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände