Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Olympia-Terror von 1972: ARD dreht in Wolfsburg

Wolfsburg Olympia-Terror von 1972: ARD dreht in Wolfsburg

Ein Doku-Drama über den Terror-Anschlag bei den Olympischen Spielen 1972 in München wird in Wolfsburg gedreht. Schauplatz ist in der nächsten Woche das Stufenhochhaus in Detmerode, das dem Olympischen Dorf ähnelt. Auch Kinostar Peter Lohmeyer („Das Wunder von Bern“) steht dann vor der Kamera.

Voriger Artikel
Betrunkener Fahrer rammt zwei Opel
Nächster Artikel
Autoaufbrüche - Polizei warnt

Olympia-Terror 1972: Für ein Doku-Drama kommt ein ARD-Filmteam nach Wolfsburg und dreht am Stufenhochhaus in Detmerode (r.).

Quelle: Photowerk (mv)

„Vom Traum zum Terror“ heißt das Doku-Drama der ARD, das die wahre Geschichte hinter den blutigen Anschlägen von München zeigen will. Am 5. September 1972 nahmen palästinensische Terroristen im Olympischen Dorf israelische Sportler als Geiseln. Bei einem Befreiungsversuch durch Sicherheitskräfte wurden am Flugplatz Fürstenfeldbruck alle Geiseln, ein Polizist und fünf Terroristen getötet.

Das Doku-Drama setzt sich aus Original-Aufnahmen und nachgespielten Szenen zusammen. Vom 12. bis 15. August kommt das Filmteam um Star-Schauspieler Peter Lohmeyer – er spielt Walther Tröger, den Bürgermeister des Olympischen Dorfes – zu Dreharbeiten in den Kurt-Schumacher-Ring nach Detmerode. „Der Drehort ähnelt architektonisch dem Olympischen Dorf von 1972“, erklärt NDR-Sprecherin Iris Bents. Gemeint ist das markante Stufenhochhaus, wo Außenaufnahmen und Szenen in „Sportlerwohnungen“ geplant sind. Das Doku-Drama soll 2012 im Ersten laufen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr