Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Offene Worte beim Wirtschaftsempfang der Stadt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Offene Worte beim Wirtschaftsempfang der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 20.05.2016
Vierter Wolfsburger Wirtschaftsempfang: VW-Vorstand Frank Witter sprach im Theater über die Dieselaffäre und den Wandel in der Automobilindustrie. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige

„Das wird uns gewaltig mitnehmen.“ „Es wird uns immens rütteln und schütteln.“ „Wir haben uns die Suppe selbst eingebrockt.“ Es sind nur einige Beispiele über die Deutlichkeit Witters vor Vertretern des Wolfsburger Mittelstands und Politikern gestern Abend. Dabei versprühte der Nachfolger von Hans Dieter Pötsch als Finanzvorstand keineswegs Pessimismus: Er nannte die Probleme, die die Dieselaffäre dem VW-Konzern gebracht habe, sprach aber bereits über künftige Herausforderungen - und Lösungsansätze.

So sei „die Liebe zum Detail eine Stärke von uns, wir dürfen es aber nicht übertreiben“, mahnte Witter. Der Autobauer müsse immer den Blick dafür behalten, was der Kunde tatsächlich wolle. Künftig wichtig würden etwa die Digitalisierung und steigende Vernetzung von Fahrzeugen („Das ist keine Evolution, das wird eine Revolution“), E-Mobilität, Umweltverträglichkeit und der Autokauf im Internet. Geschäftsfrau Brunhilde Kaiser sorgte sich: „Was wird dann aus den Autohäusern?“ Frank Witter schloss seine Rede mit den Worten: „Ich glaube, dass VW ein toller Konzern ist - trotz des Mists, den wir angerichtet haben.“ Dank eines starken Fundaments werde man die Krise überstehen.

Zum Wirtschaftsempfang eingeladen hatte Oberbürgermeister Klaus Mohrs, organisiert hatten die Veranstaltung WMG und Wolfsburg AG. An die Mittelstandsvertreter gerichtet sagte Mohrs: „Ohne Sie ginge nichts in dieser Stadt.“ Er versprach, die Stadt werde sich weiterhin „das leisten, was dringend notwendig ist“. Als Beispiele nannte er Wohnraum sowie verkehrliche und digitale Infrastruktur.

Wolfsburg. Die A 39 wird im Sommer fünf Wochen lang zum Nadelöhr: An der Anschluss-Stelle Sandkamp wird ab Ende Juni eine Autobahnhälfte komplett gesperrt, in Richtung Braunschweig läuft der Verkehr nur einspurig. Gleichzeitig wird die K114 vor dem VW-Werk saniert.

19.05.2016

Wolfsburg. Erstmals gibt es in Wolfsburg den Beweis, dass schon vor 2500 Jahren auf dem heutigen Stadtgebiet eine eisenzeitliche Siedlung existierte! Dies bezeugen Ausgrabungen auf dem künftigen Neubaugebiet Steimker Gärten an der Nordsteimker Straße. Der Fund habe keinen Einfluss auf die Entwicklung des Baugebietes, teilte VW Immobilien gestern mit.

19.05.2016

Wolfsburg. Wie dunkle Monolithen standen die metallenen Pfosten an mehreren Stellen im Stadtgebiet. Manche fragten sich: Was wird das? Andere haben es geahnt: Dort entstehen neue Werbeträger. Am Donnerstag installierte eine Firma die großen, zugehörigen Schautafeln.

19.05.2016
Anzeige