Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Noch kein Beschluss über KZ-Mauerreste
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Noch kein Beschluss über KZ-Mauerreste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 22.06.2017
Ehemaliges Arbeitslager: Die Reste des Fundaments wurden bei Bauarbeiten für ein Einkaufszentrum freigelegt. Quelle: Matthias Leitzke
Wolfsburg

Rund 50 Tagesordnungspunkte behandelte der Rat der Stadt in der letzten Sitzung vor der Sommerpause und fällte wegweisende Beschlüsse zu Bau und Verkehr. Keine Abstimmung gab’s über die umstrittene Verlegung der Arbeitslager-Fundamente auf dem Laagberg.

Wie genau die Reste der KZ-Außenstelle bewahrt und zu einer Gedenkstätte umgewandelt werden können, das soll Thema einer Sondersitzung im August sein. Ausführlich erläuterte Oberbürgermeister Klaus Mohrs, warum der Bau des geplanten Einkaufszentrums an dieser Stelle nicht gestoppt wird und erläuterte, dass ein Teil des Fundaments dort trotzdem sichtbar konserviert werden soll. Weitere Reste sollen geborgen und an einer anderen Stelle des ehemaligen Lagers in form einer Gedenkstätte aufbereitet werden. Doch weil vorher noch einige Fragen zu klären sind, wird die endgültige Entscheidung vorerst verschoben. Zustimmenden Applaus spendete auf dem Zuschauerrang auch Mechthild Hartung vom Nazi-Opfer-Verein VVN-BdA, die vor übereilten Aktionen gewarnt hatte.

Breite Zustimmung für Verkehrskonzept

Das Verkehrskonzept mit Ausbau der Dieselstraße, Umbau des St.-Annen-Knotens, Alternativer grüner Route und Park&Ride-Platz im neuen Mega-Baugebiet fand grundsätzlich breite Zustimmung. Christine Fischer (CDU Reislingen-Neuhaus) enthielt sich wegen der Belastung der Sandkrugkreuzung der Stimme. Auch Hans-Georg Bachmann (SPD) konnte sie nicht überzeugen. Sein Argument: „Der Verkehr sucht sich sowieso seinen Weg. Die Anlieger werden deshalb später froh über eine Verschwenkung sein.“ Die AfD stimmte sogar ganz gegen diesen Teil des Plans: Der Fraktion ist die Verschwenkung nicht groß genug. Einen größeren Park&Ride-Platz an der Autobahn wünscht sich Joachim Sievers (CDU), sagte aber Ja und hoffte, dass auch eine Stadtbahn nicht vom Tisch ist. „Das bleibt eine Option“, so Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Auch die Anbindung der Alternativen Grünen Route bis ins VW-Werk sei ein Ziel, allerdings könne darüber die Stadt nicht allein entscheiden.

Von Andrea Müller-Kudelka

Seit Mittwoch müssen sich zwei Wolfsburger Mediziner vor dem Landgericht Braunschweig verantworten. Während einer Operation ist ein Patient, ein damaliger VW-Manager, verstorben. Zum Auftakt schwiegen die Angeklagten.

21.06.2017

Die Kindertagesstätte Kreuzkirche feierte am Mittwoch mit Kindern, Eltern, Großeltern und Gästen im Rahmen eines Sommerfestes ihren 60. Geburtstag. Zur Feier im Freien waren auch frühere Mitarbeiterinnen in die ihnen vertraute Einrichtung gekommen.

21.06.2017
Stadt Wolfsburg Wolfsburger bei DIV-Bildungskonferenz - Wirtschaftsministerin Zypries am Stand der BBS 2

Was für eine Ehre! Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries besuchte den Stand der BBS 2 auf der Bildungskonferenz in Berlin. Die Wolfsburger zeigten dort in Zusammenarbeit mit Volkswagen eine Abfüllanlage.

21.06.2017