Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Never Ending Stories“ im Kunstmuseum

Neue Ausstellung eröffnet Samstag „Never Ending Stories“ im Kunstmuseum

Neue Ausstellung im Wolfsburger Kunstmuseum: Sie heißt „Never Ending Stories“ und beschäftigt sich mit dem Loop. Am Samstag um 19 Uhr ist Eröffnung.

Voriger Artikel
Technischer Defekt führte zur Katastrophe

Neu: Die Ausstellung „Never Ending Stories“ beschäftigt sich mit dem Loop.

Quelle: Sebastian Bisch

Stadtmitte. Das prasselnde Kaminfeuer auf einem Bildschirm in der Hotel-Lobby ist der Klassiker der Endlosschleife. Das Kunstmuseum beschäftigt sich in der neuen Ausstellung „Never Ending Stories“ mit dem Phänomen des „Loop“ ( Schleife). Eröffnung ist Samstag, 28. Oktober, um 19 Uhr.

cb8c10c8-ba49-11e7-a153-3dc1b67a80de

Das Kunstmuseum zeigt eine neue Ausstellung: „Never Ending Stories“. Eröffnung ist am Samstag, 28. Oktober, um 19 Uhr.

Zur Bildergalerie

Die Endlosschleife durchdringt sämtliche Lebensbereiche. Seit der Antike ist der Loop in Kunst, Musik, Literatur, Architektur und Kulturgeschichte zu finden – die Ausstellung beleuchtet alles. „Ein wahnwitziger Versuch“, so Museumsdirektor Ralf Beil. Ein Jahr lang beschäftigte er sich mit dem geschlossenen Kreislauf. „Alle Loops der Welt kamen auf mich zu“, so Beil schmunzelnd.

Für die 2200 Quadratmeter große Ausstellung entwarf das Kunstmuseum eine besondere Architektur: Es gibt 14 Kapitel mit kleinen und großen Räumen. Der von Gregor Schneider ist riesig: Auf über 500 Quadratmetern erleben Besucher seine Raumarbeit „Bad“. Loop oder Endlosschleife spielten in seinem Werk eigentlich keine Rolle, so der Künstler. Er vergleicht es eher mit „Sisyphos, der immer wieder einen Koloss den Berg hochrollt und das irgendwann zu seinem Leben wird.“

Beil wählte nicht nur Arbeiten mit „klassischen“ Loops für die Ausstellung aus, sondern auch „potenzielle Endlosschleifen“ wie Andy Warhols 50-minütiger Film „Kiss“, in dem sich Paare endlos küssen. „50 Minuten sind ja eine kleine Ewigkeit“, erklärt der Kunstmuseumsdirektor. Er holte viele, viele Arbeiten für „Never Ending Stories“, darunter sind renommierte wie Nam June Paiks „Zen for Film“, Max Beckmanns „Cafe-Interieur mit Spielspiegel“ und Arbeiten von Marcel Duchamp. Aber auch eine alt-ägyptische Schale ist zu sehen. Der große Wunsch des Museumsdirektors ist, dass dem Besucher nach einem Rundgang bewusst wird, in welchen positiven und negativen Zyklen er selbst gefangen ist – und sich vielleicht daraus sogar befreit.

„Never Ending Stories“ im Kunstmuseum

Neue Ausstellung im Kunstmuseum: „Never Ending Stories“ wird am Samstag, 28. Oktober, um 19 Uhr eröffnet.

Direktor Ralf Beil spricht. Es singen Mkantat & Konzertchor Braunschweig. Ab 21 Uhr beginnt dann die Party im Museum, DJ Cavaliero Mann aus Berlin legt auf. Die interdisziplinäre Schau „Never Ending Stories beschäftigt sich mit dem Phänomen des Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte”. Sie zeigt Arbeiten von Künstlern aus den verschiedenen Bereichen, von Thomas A. Edison bis Joseph Beuys, von James Joyce bis Kraftwerk.

Die Ausstellung „Never Ending Stories“ läuft bis zum 18. Februar 2018.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr