Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuland plant 100 Sozialwohnungen

Wolfsburg Neuland plant 100 Sozialwohnungen

Wolfsburg startet mit dem sozialen Wohnungsbau: Der Neuland-Aufsichtsrat gab gestern grünes Licht für das hauseigene Projekt „Wohnen für alle“. Ziel ist es, stadtweit mit günstigen, standardisierten Mehrfamilienhäusern bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen. In einem ersten Schub sollen 100 Wohneinheiten gebaut werden.

Voriger Artikel
Fahrraddiebstahl auf Schulhof: Lehrerin erkennt Ex-Schüler
Nächster Artikel
Radfahren in der Fuzo auf Probe freigeben

Stellten Neuland-Pläne vor: Klaus Mohrs, Immacolata Glosemeyer, Frank Richter, Wilfried Andacht und Hans-Dieter Brand (v.l.).

Quelle: Photowerk (bb)

„Die Neuland hat nicht nur wirtschaftliche Interessen, sondern auch eine soziale Verantwortung“, betonte Aufsichtsrats-Chefin Immacolata Glosemeyer bei der Vorstellung des Projekts. „Deshalb werden die Mieten unter sieben Euro pro Quadratmeter liegen.“ Neuland-Boss Hans-Dieter Brand erläuterte, wie es sich trotzdem rechnet: „Wir entwickeln die Gebäude selbst, so kosten sie uns rund 1800 Euro pro Quadratmeter - das sind zehn bis 15 Prozent weniger als herkömmliche Baukosten.“ Die „kompakten Gebäude“ seien dreigeschossig und beherbergten jeweils neun Wohnungen. „So ein Projekt ist nachhaltig angelegt und rechnet sich langfristig“, betonte er.

„Vor allem, da man diese Gebäude so oft duplizieren kann, wie man möchte“, ergänzte Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Preisgünstig und mit vernünftigem energetischen Standard.“ Senioren, Flüchtlinge, Familien - für sie seien die Wohnungen in erster Linie gedacht.

Wo genau die ersten Gebäude entstehen sollen, steht noch nicht fest: „Darüber berät der Verwaltungsausschuss in der kommenden Woche“, so Mohrs. Klar ist: Die ersten Mieter sollen im Sommer 2017 einziehen können. Man prüfe gerade zehn mögliche Standorte im Stadtgebiet. „Und das wird kein Bauen auf der grünen Wiese, sondern ein Einfügen in vorhandene Strukturen“, erklärte Frank Richter, Vize-Vorsitzender des Aufsichtsrates. Auch Aufsichtsratsmitglied Wilfried Andacht schwärmte: „Sozialer Wohnungsbau, der wirtschaftlich ist: Das ist Wohnen für alle.“

bis

WAZ-INFO: Wohnen für alle

Mit dem Projekt „Wohnen für alle“ will die Neuland standardisierten und günstigen Wohnraum schaffen. Neun Mietwohnungen sollen in einem Gebäude (dreigeschossiger Kubus) Platz finden, die Größen der Wohnungen schwanken zwischen 57 und 95 Quadratmeter Wohnfläche (zwei, drei oder vier Zimmer). 

Alle Wohnungen sollen barrierefrei sein, jeweils drei pro Gebäude komplett rollstuhlgerecht, und einen Balkon haben. Die Gebäude sollen einen Aufzug haben und den Energieeffizienz-Standard KfW55 erfüllen. Die Kaltmiete soll etwa sieben Euro pro Quadratmeter betragen.

Im Sommer 2016 sollen die ersten Kuben gebaut und ein Jahr später bezogen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang