Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neuland: Viele Millionen für 800 neue Wohnungen

Wolfsburg Neuland: Viele Millionen für 800 neue Wohnungen

800 neue Wohnungen will die Neuland in den nächsten fünf Jahren errichten, knapp 182 Millionen Euro sind dafür bereits vom Aufsichtsrat bewilligt. Die ersten konkreten Projekte stehen vor der Tür: Neue Burg Detmerode (96 Wohnungen), Goethepark (68) und Suhlgarten (14) für insgesamt 48 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Neue Serie von Einbrüchen: Angst in Reislingen-Südwest
Nächster Artikel
Einbruch in Kneipe: Spielautomaten aufgebrochen

Neue Burg

Insgesamt sieht das Budget für die nächsten fünf Jahre 310 Millionen Euro vor, 128 Millionen dabei für Sanierungen und Modernisierungen - der größte Teil steht für Neubauten zur Verfügung. „Ein für die weitere Stadtentwicklung ganz entscheidendes Programm“, sagt Aufsichtsratsvorsitzende Immacolata Glosemeyer. „Die Neuland konzentriert sich damit auf ihr Kerngeschäft und bringt die Stadt voran.“

Angesichts eines „riesengroßen Bedarfs“ an Wohnraum sehe er die Neuland als städtische Tochter in der Pflicht, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs - und stoße auf offene Ohren. Wichtig für ihn: „Hier geht es um Mietwohnungsbau, den sich jeder leisten kann.“ Die drei konkreten Projekte seien für ihn nur „der Auftakt für ein umfangreiches Neubauprogramm“.

Noch im vergangenen Jahr sah das Neuland-Investitionsvermögen „nur“ 265 Millionen Euro vor, nun sind es 310 - „und es ist ein dynamischer Prozess“, sagt Geschäftsführer Manfred Lork.

Seit seiner Wahl zum Oberbürgermeister hatte Klaus Mohrs immer wieder betont, dass die Schaffung von weiterem Wohnraum und die Ausweisung neuer Baugebiete für ihn höchste Priorität hätten. Insbesondere geht es um Lückenbebauung in der Kernstadt. Dass immer wieder Bürger gegen Verdichtungen protestierten, weiß er zwar auch: „Wolfsburg bleibt trotzdem eine grüne Stadt. Und beispielsweise der zuvor völlig verwilderte Goethepark gewinnt trotz Bebauung sogar an Attraktivität.“ Er schließe lieber Lücken, statt am Stadtrand ungezügelt Landschaft zu verbrauchen. „Und zudem müssen wir auch die Infrastruktur in der Kernstadt sichern“, gibt Glosemeyer zu bedenken.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang