Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neues WVG-Busliniennetz: Vieles ist okay, einiges nicht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neues WVG-Busliniennetz: Vieles ist okay, einiges nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.12.2014
WVG-Bus am Nordkopf: Das neue Liniennetz funktioniert grundlegend, es gibt aber auch Verbesserungsbedarf. Quelle: Foto (Archiv): Hensel

Hansen zählte vor den Politikern eine ganze Reihe punktueller Probleme auf. So gebe es in der Nordstadt Probleme um Verbindungen an der Bushaltestelle Krähenhoop oder auf dem Rabenberg mit dem Anschluss für die Eichendorff-Grundschule. In Almke wurde der Takt der Busse zum Ärger vieler Anwohner von einer halben auf eine Stunde reduziert, in Neindorf dagegen finden viele, dass seit der Umstellung zu viele Busse durch den Ort rollen. Beschwerden gab es auch von VW-Mitarbeitern, mehrere kritisierten die Verbindungen ins Werk (WAZ berichtete).

Für den Krähenhoop versicherte Hansen: „Dort suchen wir im nächsten Jahr nach einer Lösung.“ Bei der Eichendorffschule habe die WVG sogar schon eine kleine Verbesserung erzielt.

Grundlegend gelte: Die WVG schaut sich alle Kritikpunkte an und reagiert, wo sie es für nötig hält. Aber, so Hansen: „Wir wollen es nicht einer Person rechtmachen und 30 andere beschweren sich dann.“

Diesem Vorgehen stimmte Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) zu: „Wir befinden uns im öffentlichen Nahverkehr, nicht im individuellen Nahverkehr.“

Trotzdem notierte sich Heiko Hansen schon einige Ideen. So hatte Joachim Sievers (CDU) vorgeschlagen, in Almke die Taktfrequenz zu erhöhen und wieder die Dorfmitte anzusteuern. Und in Neindorf könnte einige Busse auf alternativen Routen durchs Dorf fahren.

kn

Gute Nachrichten für alle Bahnfahrer: Auf der Strecke Braunschweig Wolfsburg werden ab Sonntag mehr Doppelstockwagen eingesetzt, außerdem gibt es eine zusätzliche Verbindung am Nachmittag.

09.12.2014

Die Sanierung der Heinrich-Nordhoff-Straße für rund 17 Millionen Euro verzögert sich. Die Stadt will das Großprojekt erst ab 2018 angehen. Offiziell, weil im Vorfeld noch etliche Entlastungsvorhaben umgesetzt werden sollen. Im Ortsrat Mitte-West wurde allerdings schon gemutmaßt, dass bei der Verwaltung zu wenig Personal für das Mammut-Projekt vorhanden sei.

09.12.2014

Wegen versuchter Einbrüche ist ein Wolfsburger (41) vom Amtsgericht zu zehn Monaten Knast ohne Bewährung verurteilt worden. Der Mann hatte im August versucht, ein Nagelstudio und eine Kneipe aufzubrechen. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd landete ein Streifenwagen der Polizei in der Fuzo in einer Schaufensterscheibe.

09.12.2014