Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neues VfL-Center im Allerpark: Kran setzt tonnenschwere Becken ein
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neues VfL-Center im Allerpark: Kran setzt tonnenschwere Becken ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 21.03.2014
Kommt ein Becken geflogen: Ein Kran setzte die tonnenschweren Teile in der ersten Etage des VfL-Centers ein.
Anzeige

Der milde Winter hat große Fortschritte an der Baustelle des Centers erlaubt, das Umkleiden, Reha- und Fitnessbereiche sowie Diagnose-, Therapie- und Regenerationsflächen für die VfL-Profis plus Tagungsräume, Büroflächen und einen Betriebshof für die Platzpflege umfassen soll. Mit der Lieferung der drei Becken aus dem nordrhein-westfälischen Meerbusch steht nun der Abschluss des Rohbaus bevor.

Es handelt sich um jeweils ein Bewegungs-, Kaltwasser und Entmüdungsbecken, die allesamt in der ersten Etage des Neubaus unterkommen. Das 7,2 Meter lange, 3,2 Meter breite und ein Meter tiefe Becken zur Entmüdung der Muskulatur nach Trainingseinheiten ist das größte und mit 3,2 Tonnen auch schwerste der Becken. Das tiefste ist mit 1,8 Metern das Bewegungsbecken, gefolgt vom 1,35 Meter tiefen Kaltwasserbecken. Der Aufbau des zweiten Stockwerks soll in wenigen Wochen den Rohbau beenden.

Parallel zum VfL-Center entsteht ebenfalls im Allerpark das neue Stadion für die Fußball-Bundesligamannschaft der Frauen des VfL (WAZ berichtete). Die Hoffnung des Vereins ist, dass der aktuelle Tabellendritte zum Beginn der neuen Saison im Sommer in das Stadion einziehen kann. Auch die U23 der Männer soll in der 5300 Zuschauer fassenden Spielstätte ihre Partien austragen.

kn

Volkswagen Immobilien (VWI) setzt der Umwelt zuliebe auf Elektromobilität: Fünf E-Ups sind für VWI im ganzen Stadtgebiet im Einsatz, bald sollen auch zwei E-Bikes den Fuhrpark ergänzen. Außerdem werden schon jetzt elektrische Ladestationen bei Neu- und Umbauprojekten berücksichtigt.

21.03.2014

Es war ein Horror-Trip, den die Wolfsburgerin Valentina Schick (65) erlebte: Nach einer Hirnblutung wurde sie im Wolfsburger Klinikum behandelt, anschließend von Klinik zu Klinik verlegt. Tochter Swetlana Littau ist entsetzt, dass man aus ihrer Sicht in Wolfsburg so wenig für ihre Mutter getan habe: „Wir sind fassungslos darüber, wie hilflos man den Entscheidungen von Oberärzten ausgeliefert ist.“ Das Klinikum weist die Vorwürfe hingegen zurück.

23.03.2014

Der Frühling hält Einzug! Gestern zum Frühlingsanfang kletterte das Thermometer auf stolze 20 Grad und die Sonne strahlte - das lockte viele Wolfsburger in Cafés, Eisdielen und auf die Bänke in der Fußgängerzone.

23.03.2014
Anzeige