Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Neues VfL-Center im Allerpark: Kran setzt tonnenschwere Becken ein

Wolfsburg Neues VfL-Center im Allerpark: Kran setzt tonnenschwere Becken ein

In großen Schritten geht der Bau des neuen VfL-Centers im Allerpark voran. Einige riesige Bauteile für den Gebäudekomplex wurden diese Woche geliefert und eingebaut: drei tonnenschwere Becken für den Reha-Bereich.

Voriger Artikel
VWI setzt auf Elektromobilität
Nächster Artikel
Von Windböe erfasst - Rollerfahrer schwer verletzt

Kommt ein Becken geflogen: Ein Kran setzte die tonnenschweren Teile in der ersten Etage des VfL-Centers ein.

Der milde Winter hat große Fortschritte an der Baustelle des Centers erlaubt, das Umkleiden, Reha- und Fitnessbereiche sowie Diagnose-, Therapie- und Regenerationsflächen für die VfL-Profis plus Tagungsräume, Büroflächen und einen Betriebshof für die Platzpflege umfassen soll. Mit der Lieferung der drei Becken aus dem nordrhein-westfälischen Meerbusch steht nun der Abschluss des Rohbaus bevor.

Es handelt sich um jeweils ein Bewegungs-, Kaltwasser und Entmüdungsbecken, die allesamt in der ersten Etage des Neubaus unterkommen. Das 7,2 Meter lange, 3,2 Meter breite und ein Meter tiefe Becken zur Entmüdung der Muskulatur nach Trainingseinheiten ist das größte und mit 3,2 Tonnen auch schwerste der Becken. Das tiefste ist mit 1,8 Metern das Bewegungsbecken, gefolgt vom 1,35 Meter tiefen Kaltwasserbecken. Der Aufbau des zweiten Stockwerks soll in wenigen Wochen den Rohbau beenden.

Parallel zum VfL-Center entsteht ebenfalls im Allerpark das neue Stadion für die Fußball-Bundesligamannschaft der Frauen des VfL (WAZ berichtete). Die Hoffnung des Vereins ist, dass der aktuelle Tabellendritte zum Beginn der neuen Saison im Sommer in das Stadion einziehen kann. Auch die U23 der Männer soll in der 5300 Zuschauer fassenden Spielstätte ihre Partien austragen.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr