Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neues Netz für die Linienbusse: Schon gibt es die erste Kritik
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neues Netz für die Linienbusse: Schon gibt es die erste Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.02.2014
Nahverkehr: Die WVG stellt im Sommer komplett um – die Ortsteile befürchten Probleme. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Beispiel Neuhaus, Schülerverkehr. Zurzeit fährt der Bus durch ganz Reislingen einschließlich Reislingen-Südwest. Bis zum ZOB dauert es 30 Minuten, dort Umstieg in andere Linien. Daran wird sich wenig ändern, einzige Neuerung: In Reislingen ist nun auch noch ein Umstieg erforderlich! „Das geht gar nicht“, schimpft eine Mutter. „Bisher bringen wir unsere Kinder in Fahrgemeinschaften zur Schule, daran wird sich nichts ändern.“ Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Friedrichs sprach sogar persönlich bei der WVG vor, Ergebnis: „Mir wurde wenig Hoffnung gemacht, dass sich daran noch etwas ändert.“

Beispiel Hattorf. Die schnelle Regiobuslinie 230 aus Braunschweig (Fahrzeit bis Südkopf: 14 Minuten) fällt ebenso weg wie die 218, die ebenfalls über die Braunschweiger Straße fährt (Dauer: 18 Minuten). Die neue Alternative: Die lange Fahrt über Barnstorf und Nordsteimke oder über Mörse - mit Umstieg. Über Fahrzeiten schweigt sich die WVG bisher aus, sicher ist aber: Es wird länger dauern, teilweise erheblich länger. Kein Wunder, dass Ortsbürgermeisterin Angela Karp sagt: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das als ideal empfunden wird.“

Zwar will die WVG die neuen Fahrpläne zunächst zwei Jahre lang „testen“ und Erfahrungen sammeln. Doch das sei viel zu lang, sagt Angela Karp: „Wenn die ersten Beschwerden kommen, muss man die sofort prüfen und über Änderungen nachdenken.“

fra

Schon im Vorfeld des neuen Buslinien-Netzes gibt es erste Kritik. Was sagt die WVG?

Beispiel Neuhaus. Die Situation sei bekannt, die Prüfung für den morgendlichen Schulverkehr noch nicht abgeschlossen, so das Unternehmen. Natürlich spielten Kundenwünsche eine wichtige Rolle – „aber ebenso ist es unsere Pflicht, die Wirtschaftlichkeit im Auge zu behalten“, sagt ein Sprecher.

Beispiel Hattorf. Zurzeit sei eine zusätzliche Verbindung im Gespräch: Die Linie 280 aus Königslutter könnte statt durch Almke künftig über Heiligendorf, Hattorf, den Heinenkamp und die A 39 in die City geführt werden. Keine Entscheidung allerdings, die Wolfsburg allein treffen kann. „Die Entscheidung darüber dürfte im April fallen“, sagt WVG-Betriebsleiter Ralf Todtenhöfer.

fra

Nach dem tödlichen Unfall am Dienstagabend bei Heiligendorf ist völlig unklar, warum der Wagen von der Fahrbahn abkam. Ein 37-Jähriger aus Wolfsburg war mit seinem Dacia gegen einen Baum geprallt und gestorben.

15.02.2014

Kuriose Umstände lösten gestern Morgen einen Feueralarm in der DRK-Kita in Mörse aus. Mitarbeiter bemerkten Brandgeruch, doch am Ende löste sich alles in Wohlgefallen auf. Schuld waren offenbar ein qualmender Kamin und die besondere Wetterlage.

15.02.2014

Das nervt richtig: Ständig rufen dubiose Leute bei Lars Lohmann zu den unterschiedlichsten Zeiten an. Mal behaupten sie, der 31-Jährige habe bei Gewinnspielen gewonnen, mal hat er den Riesengewinn beim Lotto gemacht, obwohl er überhaupt nicht Lotto spielt. Manchmal gibt es zehn solcher Anrufe am Tag - „das nervt“, sagt Lohmanns Frau Kathrin Untermann.

15.02.2014
Anzeige