Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neuer Polizeichef will für positive Schlagzeilen sorgen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neuer Polizeichef will für positive Schlagzeilen sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 19.08.2016
Bereit für die neue Aufgabe: Bis auf weiteres leitet Olaf Gösmann die Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Podehl wurde wegen Stalking-Vorwürfen gegen Ex-Kripo-Chefin Imke Krysta versetzt. Wie lange er in Wolfsburg bleibe, so Gösmann, wisse er noch nicht.

Unbekanntes Terrain betritt der Polizeidirektor nicht: Von 1987 bis 1990 arbeitete er als junger Polizist in der heutigen Polizeistation Fallersleben, außerdem war er in Braunschweig tätig. „Ich habe auch nachher immer auf Wolfsburg und Braunschweig geschaut. Daher weiß ich, dass in Wolfsburg hervorragende Polizeiarbeit geleistet wird.“ Sein Ziel sei es, nach all den Schlagzeilen rund um Podehl „die polizeiliche Arbeit an die erste Stelle zu bringen“.

Die Arbeit in Wolfsburg sei eine „interessante Herausforderung“ und ganz anders als in Hannover-Mitte, wo es eine hohe Kriminalität und viele Einsätze gebe. Hier stünden Verkehrssicherheitsarbeit, Präventionsarbeit und „operatives, aktives Vorgehen“ im Mittelpunkt. So habe die Polizei gleich auf die Serie von Kellereinbrüchen reagiert - „wie, wird natürlich nicht verraten. Die Polizei Wolfsburg hat ihre Aufgabe jedenfalls verstanden“, lobte Gösmann seine neue Kollegen.

Nur in Sachen Fußball dürfte er sich nur wenige Freunde in Wolfsburg machen - er outete sich als Fan von Hannover 96: „Sollte 96 im Rahmen des DFB-Pokals nach Wolfsburg kommen, werde ich den Polizeieinsatz persönlich leiten...“

bis

„In Wolfsburg wird gute Arbeit geleistet“

AZ/WAZ-Redakteur Carsten Bischof sprach mit dem neuen Wolfsburger Polizeichef Olaf Gösmann (57):

Herr Gösmann, freuen Sie sich auf ihren Dienst in Wolfsburg?
Freude ist nicht ganz passend, ich habe den Dienst ja nicht unter normalen Umständen übernommen. Aber es ist eine interessante Herausforderung, die polizeiliche Arbeit an die erste Stelle zu bringen.

Dann ist Ihr Vorgänger Hans-Ulrich Podehl noch Gesprächsthema unter den Kollegen?
Natürlich ist er noch Gesprächsthema. Aber vorrangig tun die Kollegen ihre Arbeit. Und hier in Wolfsburg wird eine gute Polizeiarbeit geleistet. Ich habe in all den Jahren nie etwas Negatives gehört.

Wie sind Sie von den Wolfsburger Kollegen aufgenommen worden?
Mit Freundlichkeit und Entgegenkommen. Die Kollegen freuen sich, dass ich hier bin. Das hat mich beeindruckt.

Was werden Ihre Schwerpunkte sein?
Zunächst einmal die Kollegen kennen lernen. Dann herausfinden, vor welchen Handlungsfeldern wir stehen. Und diese dann gemeinsam beackern.


+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Wolfsburg. Im AWO-Seniorenheim in der Goethestraße feiert heute Edith Reuschel ihren 101. Geburtstag. 1978 kam sie aus Leipzig nach Wolfsburg, wo ihre Tochter schon seit 1961 wohnte. „Auch alle Verwandten, vor allem Nichten und Neffen, leben in der Gegend“, erzählt die Rentnerin. Die Familie kommt sie oft besuchen.

19.08.2016

Hannover/Wolfsburg. Zur Wolfsburger Polizei-Affäre nahm gestern der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) ausführlich Stellung. In der Landtagssitzung in Hannover stellte er sich dabei auch vor den in die Kritik geratenen Polizeipräsidenten Michael Pientka.

18.08.2016

Westhagen. Umfangreiche Verkehrszählungen und Messungen von Verkehrsströmungen laufen gegenwärtig in Wolfsburg. Die Stadt möchte wissen, wie sich die Verkehrsneuregelung auf der A 39 auf das gesamte Verkehrsaufkommen in den benachbarten Stadt- und Ortsteilen auswirkt.

21.08.2016
Anzeige