Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neuer Golf soll kein „Jahreswagen“ sein
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neuer Golf soll kein „Jahreswagen“ sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 14.07.2016
Der neue Golf am Rabenberg: Am Mittwoch fanden noch Restarbeiten statt. Quelle: Gero Gerewitz

VW hatte die große Golf-Skulptur am Rabenberg am Dienstag nach nur 14 Monaten austauschen lassen - das (ursprünglich) schneeweiße erste Modell war schnell durch Graffiti-Sprayer und Schmutz im Regenwasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Zudem bereitete die Schräglage dem dafür nicht ausgelegten Stahl-Skelett der Mammut-Skulptur Probleme, bereits nach wenigen Monaten tauchten Risse auf.

Nun präsentiert sich also der neue XXL-Golf als Wahrzeichen für Wolfsburg. Er ist in Silber (VW-Farbjargon: Tungsten silver) gehalten statt in Weiß, mit knapp zehn Tonnen wiegt er etwas mehr als der Vorgänger mit seinen rund acht Tonnen. Die Maße (Format 2:3 zu 1) blieben exakt erhalten - Länge knapp zehn Meter, Breite 4,25 Meter, Höhe 3,30 Meter.

Gefertigt wurde die neue Skulptur aus dem gleichen Werkstoff wie die alte, einem Hartschaum. Wichtigster Unterschied: Die Oberfläche des weißen Golf war sehr porös, der silberne Golf hat eine viel glattere Oberfläche. So soll das neue Modell auch länger halten und nicht wieder als „Jahreswagen“ ausgetauscht werden müssen.

fra

Wolfsburg. War eine brennende Zigarette Grund für das Feuer am Dienstag in der Fritz-Reuter-Straße? „Zurzeit gibt es nur Spekulationen, an denen wir uns aber nicht beteiligen“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Bei dem Brand war eine Bewohnerin (84) ums Leben gekommen.

13.07.2016

Wolfsburg. Das Südkopfcenter kränkelt traditionell vor sich hin, aus der Markthalle wurde ein Jugendtreff - ansonsten aber sieht es gut aus um die Vermarktungssituation der Handelsflächen in der Innenstadt.

13.07.2016

Wolfsburg. Viele Jahre Firmengeschichte finden ein trauriges Ende: Über das Vermögen der Peters Textilreinigung ist offiziell das Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Laut WAZ-Recherchen hatte ein sogenannter Firmenbestatter das Traditionsgeschäft aufgekauft.

13.07.2016