Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neue Radachse: Die Diskussion geht weiter
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neue Radachse: Die Diskussion geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 06.09.2018
Es bleibt spannend: Die neue Ost-West-Radachse sorgt weiterhin für reichlich Diskussionsstoff. Quelle: Roland Hermstein
Stadtmitte

Die Diskussion um die Ost-West-Radachse geht weiter: Der VCD Wolfsburg begrüßt die Einrichtung und hat kein Verständnis für die jüngst von der CDU vorgebrachte Kritik in Bezug auf zu schmale Schutzstreifen. Auch der ADFC vertritt „eine positive Haltung“ zu dem Projekt. Derweil betont die Stadt, dass die Streifen am Fahrbahnrand ein zusätzliches Angebot seien. Damit einher geht eine Aufhebung der Benutzungspflicht von vorhandenen Radwegen und der Abbau von Schildern.

Ein WAZ-Leser hatte zuvor Zweifel daran geäußert, dass die Benutzung der alten Radwege auch weiterhin erlaubt sei. „Nach meiner Ansicht ist das falsch, denn die Schilder, die den geteilten Rad-/Gehweg auswiesen, wurden abmontiert“. Das Zauberwort lautet hier: Benutzungspflicht.

Neuer Schutzstreifen oder alter Radweg: Pedalritter haben die Wahl

Diese ist auf der Ost-West-Achse großflächig aufgehoben worden. Im Klartext: Der Radfahrer kann sich aussuchen, ob er den neuen Schutzstreifen oder den bestehenden Radweg nutzt. „Wo ein baulich hergestellter Radweg in der Nebenanlage vorhanden ist, bedarf es damit gar keiner Beschilderung, da die Straßenverkehrsordnung die Nutzung von baulich angelegten Radwegen auch ohne Benutzungspflicht erlaubt“, erläutert Stadtsprecher Ralf Schmidt. Auf Gehwegen müsse der Radverkehr allerdings durch entsprechende Beschilderung freigegeben sein.

Lokale Radfahrerverbände stehen hinter der Radachse

Die lokalen Verbände für Radler begrüßen die Einführung der Radachse: VCD-Vorsitzende Elke Braun spricht von einer „guten Entscheidung“. Ohne die Partie beim Namen zu nennen, äußert sie Kritik an der Wolfsburger CDU, die unter anderem eine zu geringe Breite der Schutzstreifen moniert hatte. „Der Schutzstreifen hat die gesetzlich vorgeschriebene Breite, und der Abstand zu den parkenden Autos ist gewährleistet“, sagt Braun. ADFC-Sprecherin Ingrid Seiler möchte alle Bürger ermutigen, die neue Radachse zu nutzen.

Von Jörn Graue

Im August fand im Ostseebad Sellin auf Rügen, wieder das „Rugia Hoe“, ein Rennen für die großen Outrigger statt. Das sind besondere Kanus mit einem seitlichen Ausleger aus Tahiti. Mit dabei waren zum ersten Mal auch zwei Paddler vom Wolfsburger-Kanu-Club, Sandra Janzen und Frank Münch.

06.09.2018

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Tangente in Richtung Wolfsburg ist am Mittwochnachmittag ein 30 Jahre alter Wolfsburger mit seinem VW Golf in den Gegenverkehr geraten. Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die K 114 war für mehrere Stunden voll gesperrt.

06.09.2018

Die Polizei zieht Bilanz: Bei der Razzia am Mittwochabend am Nordkopf der Fußgängerzone (WAZ berichtete) wurde die Identität von 98 Passanten festgestellt. Zwei Überprüfte erhielten einen Platzverweis und zwei weitere Betroffene ein Aufenthaltsverbot für drei Tage. Drogen wurden in Erdbunkern aufgefunden.

06.09.2018