Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Graffiti-Wand im Fußgängertunnel?

SPD fordert einen Ersatz Neue Graffiti-Wand im Fußgängertunnel?

Wolfsburg soll eine neue Graffiti-Wand erhalten - das fordert jetzt die SPD Stadtmitte. Die Idee: den Fußgängertunnel zwischen Schillerteich und VW-Bad unterhalb des Berliner Rings für junge Graffiti-Künstler freigeben.

Voriger Artikel
Schüler erinnern an Opfer des Nazi-Regimes
Nächster Artikel
„Respect“: Workshops gegen Gewalt

Graffiti-Wand: Der Fußgängertunnel zwischen VW-Bad und Schillerteich könnte laut SPD für Sprayer freigegeben werden.

Quelle: Felix Schledding / Hannoversche Allgemeine Zeitung

Stadtmitte. Schon im April des vergangenen Jahres hatten die Sozialdemokarten im Ortsrat Stadtmitte einen entsprechenden Antrag gestellt. Zwar  gibt es im Amselweg zurzeit eine Graffiti-Wand, „aber diese wird durch den Neubau des Technischen Hilfswerks (THW) auf dem Gelände der WAS und der Flüchtlingsunterkunft in der Dieselstraße 36 wegfallen“, sagt Hedi Rehse, SPD-Fraktionssprecherin im Ortsrat Stadtmitte.

Eile sei jetzt geboten, denn die 274.000 Euro für Abriss- und Geländefreimachung  sind im Haushaltsjahr 2017 vorhanden. Auf dem 3505 Quadratmeter großen Grundstück will das Technische Hilfswerk (THW) möglichst ab Sommer schon ein neues Gebäude errichten.

Eine Idee, wo eine neue Graffiti-Wand Platz finden könnte, hat Ortsbürgermeister Detlef Conradt: „Wie wäre es mit dem Fußgängertunnel unterhalb des Berliner Ringes?“ Jugendhilfeausschuss-Vorsitzender Falko Mohrs betont: „Die SPD findet diese Form von Jugendszene und Kultur wichtig und wir wollen sie erhalten. Wir werden darauf drängen, dass zeitnah eine Lösung gefunden wird!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr