Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Neue Fußgängerbrücke soll an Brezelkäfer erinnern

Zwischen Detmerode und Westhagen Neue Fußgängerbrücke soll an Brezelkäfer erinnern

Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke zwischen Detmerode und Westhagen soll aussehen wie das Rückfenster des berühmten Brezelkäfers. Die ersten Pläne wurden jetzt dem Detmeroder Ortsrat präsentiert. Und Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch (SPD) ist schwer begeistert: „Das Ding wird superklasse“, freut er sich.

Voriger Artikel
e-Golf als echte Alternative? Viele Autofahrer skeptisch
Nächster Artikel
Hollywoodreif: Wilde Verfolgungsjagd durch Wolfsburg

Abrissarbeiten der alten Fußgängerbrücke zwischen Detmerode und Westhagen: Die neue Brücke soll von der Form her an das Heckfenster des Brezelkäfers erinnern.

Quelle: Kevin Nobs

Detmerode. Bis zum Abriss Ende 2015 überspannte die gebogene Fußgängerbrücke in Höhe der Tankstelle an der Braunschweiger Straße die komplette Fahrbahn. Wie auch beim Brezelkäfer-Fenster soll nun die neue Brücke von einer Stahlstütze in der Mitte getragen werden. Sie wird geschwungen sein wie das typtische Käfer-Fenster. Mühlisch ist sich sicher, dass die neue Brücke ein „wunderschönes Schmuckstück“ wird. Oliver Iversen, Geschäftsbereichsleiter Straßenbau, kündigt bereits an, dass die Bauarbeiten für das Unikat ein Jahr dauern sollen, der Verkehr könne währenddessen jedoch weiterhin fließen. Wie hoch die Kosten für die Brezel-Brücke sein werden, steht derzeit noch nicht genau fest. Schaut man sich die Planungskosten in Höhe von 100.000 Euro an, ist ein weiteres Millionenprojekt jedoch wahrscheinlich. Iversen kündigte an, dass der Brückenstahl besonders langlebig sein werde.

Mühlisch weist darauf hin, dass die Brücke dringend wieder gebraucht werde. „Sie wird insbesondere von Schülern und Anwohnern vermisst, die schnell von A nach B kommen wollen“, so Mühlisch. Die alte Brücke war mit 2,80 Metern Breite recht schmal, die neue soll 3,50 Meter breit werden. „Ich bin begeistert und muss ein großes Lob an den Oberbürgermeister und die Verwaltung aussprechen“, so Mühlisch.

Bei aller Euphorie kann er auch Verständnis dafür aufbringen, dass der Bau vermutlich erst Ende 2018 startet. Denn bevor es losgeht, müssen auch erst noch Bauausschuss und der Rat der Stadt zustimmen.

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr