Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neue Forschungsfabrik für Leichtbau eröffnet

Wolfsburg Neue Forschungsfabrik für Leichtbau eröffnet

Wolfsburg. In der Open Hybrid LabFactory werden die Grundlagen für das Auto der Zukunft erforscht. Leichtbau lautet das Zauberwort in dem Neubau in Wolfsburgs. Am Donnerstag wurde die hochmoderne Forschungsfabrik eröffnet.

Voriger Artikel
Spürbare Ergriffenheit im Publikum
Nächster Artikel
Verkaufsoffener Sonntag mit Oktoberfest und Ausstellung

Jetzt geht es los: Mehrere Ehrengäste legten symbolisch den Schalter um und starteten die Spritzguss-Presse. Im Technikum (Bild unten) war es rappelvoll.

Quelle: Boris Baschin

Unter den 420 Gästen waren auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Der Trend ist längst klar: Künftige Fahrzeug-Generationen sollen an Gewicht verlieren und dadurch Sprit sparen. Um diese Ziele zu erreichen, kommt es maßgeblich darauf an, die Zusammensetzung von Werkstoffen zu verändern. Wie dies in der Praxis aussehen kann, erforschen 250 Mitarbeiter der TU Braunschweig und weiterer Kooperationspartner. Die Hochschule ist Mitbetreiber der Open Hybrid LabFactory.

Ministerpräsident Stephan Weil ging auf die Bedeutung der neuen Anlage für die Region ein: „Die neue Forschungsfabrik komplettiert in herausragender Weise die Forschungslandschaft in Ostniedersachsen.“ Entscheidend sei, dass kluge Köpfe die Grundlagen für die Produktion künftiger Fahrzeuge schaffen, die wiederum andere kluge Köpfe dann umsetzen würden. VW-Chef Matthias Müller nahm die Eröffnung des 28,5 Millionen Euro teuren Neubaus zum Anlass, um eine Lanze für den Leichtbau zu brechen. „Das Thema steht zu Unrecht im Schatten der Antriebstechnik.“ Die neue Fabrik leiste einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung der Automobilindustrie in Deutschland.

„Mit der Anlage entsteht eine völlig neue Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Drei Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes entfallen auf Forschung und Entwicklung. „Wir müssen hier weitergehen“, so die Politikerin.

Dann wurde der Schalter für die riesige Spritzguss-Presse umgelegt. Das erste Werkstück aus der Forschungsfabrik: der Prototyp einer Leichtbau-Lehne für den hinteren Mittelsitz eines Fahrzeugs, gefertigt von Sitzentwicklern der VW-Tochter Sitech.

Im Technikum war es rappelvoll.

joe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr