Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neubaugebiet: Viele Fragen zum Verkehr

Sondersitzung in Nordsteimke Neubaugebiet: Viele Fragen zum Verkehr

Das eigentliche Thema geriet gestern beinahe in Vergessenheit. In einer Sondersitzung wurde vier Ortsräten im Nordsteimker Lindenhof die Rahmenplanung für das riesige Neubaugebiet bei Nordsteimke und Hehlingen vorgestellt. Viele Bürger und Politiker wollten aber mehr zur zugehörigen Verkehrsplanung erfahren. Darüber entbrannte ein Streit.

Voriger Artikel
Neuer Bebauungsplan für Steimker Berg
Nächster Artikel
Mehrere Taschendiebstähle in Wolfsburger Discothek

Voller Saal im Lindenhof: Klaus Mohrs (r.) und die Verwaltung informierten über das geplante Neubaugebiet.

Quelle: Roland Hermstein

Nordsteimke. „Ich will hier etwas über den Verkehr erfahren, gleich gehe ich wieder!“, schimpfte einer der Zuhörer. Hans-Jürgen Friedrich (SPD), Ortsbürgermeister von Reislingen und Neuhaus, sah sich gegenüber den fordernden Bürgern zu einer Erklärung genötigt: „Wir haben noch keinem Verkehrskonzept zugestimmt.“ Trotzdem hatte Axel Schmalkuche (PUG) den Eindruck: „Erkennbar ist, dass für die Hehlinger Belange nichts getan wird.“

Kommentare aus den Ortsräten gab es aber weiterhin. So forderte Marcus Stenzig (SPD) eine Brücke von Hehlingen ins Neubaugebiet. Lars Bollwien (CDU) ärgerte sich, dass es noch kein tragfähiges Verkehrskonzept gebe. Christine Fischer (CDU) aus Neuhaus zweifelt an dem Plan, eine Straße zu entlasten, um eine andere zu belasten. „Ich wünsche mir eine Gleichbehandlung aller Ortsteile.“

Abgestimmt wird erst in einer nächsten Sondersitzung. Bis dahin scheint es noch viel Redebedarf zu geben...

150 Hektar, drei Kitas, eine Schule

Bevor die Diskussion sich gestern in Nordsteimke dem Verkehr zuwandte, hatte die Verwaltung das Neubaugebiet vorgestellt. Vieles war bekannt, einiges weniger.

So erwartete manchen eine Überraschung: Es war von rund 3000 Wohneinheiten auf dem 150 Hektar großen Areal die Rede. Simone Horstmann (parteilos) aus dem Ortsrat Barnstorf/Nordsteimke staunte: „Es hieß mal 1500 Wohneinheiten, dann sollten es 2000 werden, heute hören wir, dass es 3000 werden sollen.“

Das (noch namenlose) Neubaugebiet soll östlich von Nordsteimke und nördlich von Hehlingen liegen. Es wird im Westen von der K5 (Nordsteimker Straße) und im Osten von der L290 eingegrenzt. Etwa mittig soll die K111 durch das Gebiet laufen – als späterer Teil der geplanten Alternativen Grünen Route.

Die 3000 Wohneinheiten sollen sich auf vier oder fünf Quartiere mit Einfamilienhäusern und bis zu  dreistöckigen Mehrfamilienhäusern verteilen. Das längliche Baugebiet soll noch viel Grün und Wasserauffangflächen bereit halten. Drei Kindertagesstätten sind angedacht, außerdem eine Schule, ein Sportplatz und Einzelhandel. Geplant ist, dass 2018 die äußere Erschließung beginnt, 2019 der Hochbau. Ein Beirat solle die Arbeiten dann begleiten, sagte Stadtplaner Peter Albrecht.

Ganz wichtig ist Politikern und Verwaltung der künftige Verkehrsfluss. Die Stadt will Fahrzeuge am liebsten über die L290 (Zollstraße) und den St.-Annen-Knoten in die Innenstadt führen. Nordsteimker Straße und Sandkrugstraße sollten dafür entlastet werden (WAZ berichtete).

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr