Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neu angelegter Garten muss zurückgebaut werden

Posse am Immermannhof Neu angelegter Garten muss zurückgebaut werden

Das ist richtig ärgerlich: Erst im letzten Herbst ermöglichte die Neuland der langjährigen Mieterin Evelyn Ortlepp einen eigenen Mietergarten im Immermannhof 9. Ihr wurde sogar ein Zugang vom Balkon in den Garten und ein kleiner Zaun auf Kosten des Vermieters angelegt. Doch jetzt, nur wenige Monate später, muss der Garten wieder zurückgebaut werden, weil er gegen den Denkmalschutz verstößt.

Voriger Artikel
Vergnügliche Lesung mit dem Intendanten
Nächster Artikel
Lions: 20.000 Euro für Hospizhaus und „Starthilfe“

Immermannhof: Der ganz neu angelegte Mietergarten von Evelyn Ortlepp muss wieder zurückgebaut werden.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Alles fing damit an, dass sich vor Kurzem eine Kommission zur Sanierung der Höfe im Wohngebiet umschaute. Dabei fiel auch der neue Garten von Evelyn Ortlepp auf. „Ich war bei dem Rundgang selbst dabei und mehr als geschockt, als ein Mitarbeiter der Stadt beim Blick auf meinen Mietergarten feststellte, dass der dort nicht bleiben könne“, erinnert sich die Mieterin.

Jetzt erhielt sie es auch schwarz auf weiß: In einem Schreiben von der Stadt wurde angeordnet, dass der Mietergarten bis zum 7. April zurückgebaut werden muss. „Ich bin maßlos enttäuscht. Es muss doch eine Möglichkeit geben, dass mein kleiner Garten erhalten bleibt, schließlich haben auch andere Mieter einen“, so Ortlepp, die schon seit 25 Jahren am Immermannhof wohnt.

Die Neuland kann die Enttäuschung von Evelyn Ortlepp verstehen. Aus Kulanz habe man ihr einen Mietergarten zugestanden, der sich mittlerweile aber im Sanierungsgebiet befindet. „Leider änderten sich während der Bearbeitung einige gesetzliche Vorschriften sowie Satzungen“, erklärt Neuland-Sprecherin Janina Thom. Für andere Mietgärten, die schon länger existieren, lägen die nötigen Genehmigungen vor. Die Neuland wird nun also zurückbauen müssen, bemüht sich aber, ihrer Mieterin etwas anderes anbieten zu können.

Von der Stadt klingt die Stellungnahme etwas anders: Einfriedungen in Form von Zäunen seien in den Höfen generell nicht gestattet, außerdem läge für den Fall von Evelyn Ortlepp keine denkmalgerechte Genehmigung vor. Auch dort möchte man sich aber bemühen, der Mieterin wohnungsnah einen Mietergarten zu schaffen.

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr