Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Negativzins: Erste Firmenkunden müssen bei der Sparkasse draufzahlen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Negativzins: Erste Firmenkunden müssen bei der Sparkasse draufzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 09.02.2017
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg: Im Zuge der Negativzinspolitik müssen jetzt die ersten Firmenkunden für ihr Vermögen einen Negativzins zahlen. Foto: Archiv Quelle: Mike Vogelsang (Archiv)
Anzeige
Wolfsburg

Nachdem gestern die Hamburger Sparkasse Haspa - sie ist die größte Sparkasse Deutschlands - mitgeteilt hat, dass sie „für größere Guthaben von institutionellen Anlegern und Firmenkunden ein Verwahrentgelt nimmt“, räumte auch die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg auf WAZ-Anfrage ein, dass es „erste Einzelfälle“ auch in ihrem Geschäftsgebiet gebe.

„Das Thema geht selbstverständlich auch uns an“, erklärt Sparkassen-Sprecherin Alexa von der Brelje. Bei den Einzelfällen handele es sich um „eine minimale Zahl“. „Unter zehn“, so die Sprecherin des Geldinstituts. Betroffen seien zur Zeit Firmenkunden mit einem hohen liquiden Vermögen, erläutert von der Brelje. Mit den vom Negativzins betroffenen Firmenkunden seien durch die zuständigen Firmenkunden-Betreuer zuvor Gespräche geführt und Vereinbarungen getroffen worden, erläutert die Sprecherin der Sparkasse. In diesen Gesprächen seien auch mögliche Alternativen aufgezeigt worden.

Wer spart, zahlt drauf - das gelte für die Privatkunden der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg derzeit noch nicht, so von der Brelje. „Wir wissen jedoch nicht, wie sich in Zukunft alles weiterentwickelt“, so die Sparkassen-Sprecherin.

ust

Spannung bis zum Schluss: Gestern Abend lief auf RTL wieder der „Bachelor“. Aufgrund nur weniger Auftritte von der Wolfsburgerin Anna während der Show war bis zum Ende nicht klar, ob sie weiter kommt. Doch Anna hat es geschafft.

09.02.2017

So gut stand die SPD lange nicht mehr da: Nachdem die Sozialdemokraten verkündeten, dass Martin Schulz bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel antritt, liegt die SPD nach neusten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Forsa und Insa nun schon bei 31 Prozent. Das sorgt auch bei den Wolfsburger Sozialdemokraten für Euphorie.

08.02.2017

Noch einmal das Meer sehen, bevor es zu Ende geht? Ein letzter Besuch in den Bergen? Mit ihrem neuen Projekt „Herzenswunsch-Krankenwagen“ erfüllen die Malteser in Wolfsburg todkranken Menschen diese Wünsche: Sanitäter bringen die Patienten im Krankentransporter an einen Ort ihrer Wahl und übernehmen die Kosten.

08.02.2017
Anzeige