Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Naturschützer sind gegen Drohnen

Wolfsburg Naturschützer sind gegen Drohnen

Sollen Wildschweine mit Drohnen beobachtet werden, um sie in Gefahrensituationen gezielt verjagen zu können? Dieser Vorschlag kam nach der vergeblichen Wildschwein-Jagd auf, für die die A39 am Dienstagmorgen zeitweise gesperrt worden war - als die Aktion begann, waren die Tiere allerdings längst weg.

Voriger Artikel
Ivana Moreschi: „Westhagenerin des Jahres“
Nächster Artikel
Sat.1 drehte bei Wolfsburger Friseur

Wildschwein-Jagd: Stadt und Naturschützer sind gegen einen Drohnen-Einsatz.

Quelle: Photowerk (bs)

Jäger würden eine Drohnenkamera gern nutzen, um die Wildschweine bereits vor einer Aktion wie der Jagd an der A 39 zu orten und im Auge zu behalten. „Bei der Wildtiererfassung macht man das auch“, so Kreisjägermeister Wolfgang Lüer.

„Hierzu gibt es keine aktuellen Überlegungen“, sagt allerdings Elke Wichmann von der Stadtverwaltung. Auch Tier- und Umweltschützer halten nichts von dem Vorschlag. „Ich bin absolut dagegen. Das ist ein Eingriff in die Natur, der unnötig ist“, sagt Sven-Ulf Weilharter von der Tierhilfe. Denn Drohnen schreckten Wild und Vögel auf. „Technik hat in der Natur nichts zu suchen“, so Weilharter.

Das sieht Michael Kühn ähnlich. „Ein Flugobjekt ist eine Störung für Tiere“, sagt der Vorsitzende des Wolfsburger Naturschutzbundes (Nabu). Es schrecke Vögel bei der Brut auf, in Süddeutschland sei das zum Beispiel passiert. Drohnen-Einsätzen, um Tiere zu beobachten, zu filmen oder zu fotografieren, stehe er auch sonst „sehr skeptisch gegenüber“. Das dürfe nur in Ausnahmefällen erlaubt sein, außerhalb der Brutzeit und nur mit Genehmigung der Umweltbehörde.

Die Stadt hat ohnehin keine eigene Drohne, stellt Sprecherin Wichmann klar. Beim Public Viewing der Fußball-WM 2014 und beim Pokalfinale in diesem Jahr hatten die Sicherheitsdienste im Auftrag der Stadt Drohnen im Einsatz - aus Sicherheitsgründen.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fallersleben
Jagd auf eine Rotte Wildschweine: Heinrich-Nordhoff-Straße und Autobahn waren heute Vormittag kurzfristig gesperrt.

Fallersleben. Das hat es in Wolfsburg noch nie gegeben: Für eine Wildschweinjagd sperrten Polizei und Ordnungsamt heute Vormittag kurzfristig die A39 zwischen Fallersleben und Sandkamp komplett; auch die Heinrich-Nordhoff-Straße war zwischen Mobile Life Campus und Fallersleben 20 Minuten lang dicht.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg