Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nahrstedt gibt zu: Ich habe die E-Mail gefälscht

Wolfsburg Nahrstedt gibt zu: Ich habe die E-Mail gefälscht

Unfassbare Entwicklung in der Stadtwerke-Affäre. Maik Nahrstedt hat am Mittwoch zugegeben, dass er eine Mail des Aufsichtsratschefs Hans-Georg Bachmann an ihn schlichtweg gefälscht hat.

Voriger Artikel
Studie: Wohneigentum halbwegs bezahlbar
Nächster Artikel
Nadelöhr für Rettungswagen: Die Stadt sieht kein Problem

Maik Nahrstedt in Erklärungsnot: Die Original-Mail von Hans-Georg Bachmann (unten) und die Fälschung (ganz unten).

Darum geht‘s: Nahrstedt hatte eine Mail von Bachmann an ihn unter anderem dem Gericht vorgelegt, in der Bachmann angeblich „dringend mehr Material gegen Karp und Hasenpflug“ (die damaligen Stadtwerke-Vorstände) einfordert. Bachmann legte daraufhin seine Version der fraglichen Mail vor, in der diese Passage komplett fehlt.

Gestern räumte Nahrstedt per Mail gegenüber der WAZ ein, dass die für Bachmann belastende Version der Mail aus dem September 2010 niemals existierte. Der erste Satz seiner Erklärung im Wortlaut: „Durch einen Übertragungsfehler gelangte die vermeintliche Mail von Herrn Bachmann irrtümlich als falsche Anlage in die Verfahrensunterlagen bezüglich meiner Abberufung aus dem Aufsichtsrat.“ Und, ebenfalls wörtlich: „Was in dieser Sache geschehen ist, war nicht in Ordnung. Dafür möchte ich mich entschuldigen.“

Auf ausdrückliche Nachfrage der WAZ bestätigte Nahrstedt: Die von Bachmann vorgelegte Version der Mail sei das Original - „in meiner Version gab es sie nicht“. Nachfrage: Wie und weshalb kam Nahrstedt überhaupt dazu, die authentische Mail zu fälschen? Antwort: Dafür gebe es eine „nachvollziehbare“ Erklärung, die jedoch sehr umfangreich sei. Sollte es erforderlich sein, könne er das vor Gericht allerdings „explizit erklären“.

Gut möglich, dass das tatsächlich erforderlich wird. Weil Nahrstedt die gefälschte Mail in einem Verfahren vor dem Amtsgericht Braunschweig als Beweismittel vorgelegt hatte, dürfte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Prozessbetrugs einleiten. Und es stellt sich die Frage: Wie genau hat es Nahrstedt bisher in der Stadtwerke-Affäre mit der Wahrheit genommen?

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände