Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Nahrstedt fordert 11.800 Euro: Keine Einigung vor Gericht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Nahrstedt fordert 11.800 Euro: Keine Einigung vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.12.2014
Gütetermin geplatzt: Maik Nahrstedt (l.) und sein Anwalt Frank Meyer vor dem Arbeitsgericht.
Anzeige

Darum geht‘s: Nach jahrelangem Streit hatten die Stadtwerke und ihr Ex-Sprecher im Oktober einen Vergleich geschlossen: Man trennt sich einvernehmlich und vereinbart Stillschweigen über die Inhalte des Vergleichs sowie „jegliche“ das Arbeitsverhältnis betreffende Vorgänge. Zu dem Abschluss gab das Unternehmen eine fünfzeilige Pressemitteilung heraus.

Doch mit dieser Pressemitteilung verstießen die Stadtwerke in Nahrstedts Augen bereits gegen die Verschwiegenheitsklausel, daher fordert er die vereinbarte Vertragsstrafe von 11.800 Euro für jeden einzelnen Verstoß.

Wie allumfassend ist die Formulierung „jegliche“, und wie würde sie ein Dritter verstehen? Darüber muss das Arbeitsgericht nun in einem Kammertermin im Februar entscheiden. Denn eine Einigung kam in der 15-minütigen Güteverhandlung nicht zustande, in der Nahrstedt stumm blieb.

Stadtwerke-Anwalt Tim Varlemann kündigte an, man erwäge eine Gegenklage - immerhin habe Nahrstedt in seiner Klageschrift ebenfalls die Verschwiegenheit verletzt.

Schon zu Beginn der Sitzung hatte Richter Ingo Hundt ein wahres Wort gelassen ausgesprochen: „Und ich dachte, alles wäre befriedet und wir sehen uns hier nicht wieder.“

fra

Ein Nachbar als Lebensretter: Dirk Wienstroer (54) aus der Nordstadt sorgte gemeinsam mit VWI-Kundenbetreuer Jan Duda dafür, dass ein Nachbar (70) gerettet wurde. Der Senior hatte eine Woche lang hilflos in seiner Wohnung gelegen.

18.12.2014

Der neugeborene Sohn Luca-Elias von Benjamin Klose (30) hat einen Herzfehler, deshalb mussten Vater und Sohn jetzt einige Tage in der Kinderklinik des Wolfsburger Klinikums verbringen. Mit der medizinischen Versorgung war Klose zufrieden, nicht jedoch mit den hygienischen Zuständen in der Kinderklinik.

18.12.2014

Mit den neuen Badeland-Rutschen gab es offenbar vom ersten Tag an Probleme. Nicht nur Dennis Priegnitz stürzte (WAZ berichtete), sondern auch ein erfahrener Rutsch-Fan wie Edgar Mecke verlor in den Röhren die Kontrolle und zog sich eine Rippen- und Fußprellung zu.

24.07.2015
Anzeige