Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nahrstedt-Prozess wird neu aufgerollt

Wolfsburg Nahrstedt-Prozess wird neu aufgerollt

Die Stadtwerke-Affäre beschäftigt weiter die Gerichte. Jetzt steht fest, dass der Prozess um die anonymen Schmähbriefe und die VIP-Karten-Affäre am Landgericht neu aufgerollt wird. Angeklagt ist Maik Nahrstedt (Stadtwerke-Betriebsrat), der neue Prozess vor dem Landgericht Braunschweig beginnt vermutlich am Montag, 18. Februar.

Voriger Artikel
Trickbetrüger hat schon wieder zugeschlagen
Nächster Artikel
Wolfsburg und Helmstedt: Kommt die Fusion?

Maik Nahrstedt: Der Prozess wird vor dem Landgericht Braunschweig neu aufgerollt.

Quelle: Photowerk (bs)

Bislang sind elf Verhandlungstage angesetzt. Nahrstedt war in dem ersten Prozess, der in engem Zusammenhang mit der Stadtwerke-Affäre steht, vor dem Amtsgericht Wolfsburg zu 4800 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil er auf Kosten der Stadtwerke Fußballer aus dem WDZ-Pokal mit VIP-Karten des VfL Wolfsburg versorgt hatte (die Staatsanwaltschaft hatte im Plädoyer eine Geldstrafe von knapp 30.000 Euro gefordert). Vom Vorwurf, er sei Autor der anonymen Schmähbriefe gegen den Ex-Stadtwerke-Chef Markus Karp gewesen, wurde Nahrstedt hingegen frei gesprochen (WAZ berichtete).

Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, ebenso wie die Nebenklage (Markus Karp) und Maik Nahrstedt, der die Vorwürfe stets bestritten hatte. Jetzt wird der Fall vor dem Landgericht neu aufgerollt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel