Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nacktrodeln: Christina landet auf letztem Platz

Wolfsburg Nacktrodeln: Christina landet auf letztem Platz

Sie hat es wieder getan! Wolfsburgs Nacktrodlerin Christina Cohrs (24) sauste am Wochenende mit nicht mehr als einem Höschen bekleidet einen Schneeabhang herunter. Spaß hatte sie eine Menge, Erfolg leider weniger: „Ich bin als erste gestartet und auf den letzten Platz gelandet“, nimmt es mit Humor.

Voriger Artikel
Chopper, Cross-Bike, Quads: 10.000 Besucher bei Motorbike
Nächster Artikel
Dieseldiebe schlagen im großen Stil zu

Oben ohne im Reifen: Die Wolfsburgerin Christina Cohrs machte beim Nacktrodeln in Magdeburg mit. Sie belegte zwar den letzten Platz, hatte aber trotzdem Spaß.

Quelle: Photowerk (ts)

Dabei wollte sie sich im Vergleich zu 2012, als die das erste Mal bei der Rodel-Gaudi des Radiosenders 89.0 RTL mitgemacht hatte, verbessern. Aber die Bedingungen waren gar nicht gut: Statt in Braunlage im Harz inmitten von Schnee fand die Veranstaltung in diesem Jahr ganz kurzfristig auf dem Flughafen Magdeburg/Cochstedt statt. Die Rodelpiste bestand aus Tonnen von Kunstschnee. Richtiges Winterfeeling kam da nicht, „es war nicht kalt, aber der Wind pfiff einem ganz schön um die Ohren“, sagt die 24-Jährigen. Und: Statt mit einem Schlitten rodelten die Teilnehmer in einem Reifen die 50 Meter lange Piste hinab. „Das hat irgendwie nicht richtig geklappt, ich fand‘s nicht toll“, gibt Christina unumwunden zu. Sie startete gleichzeitig mit einer Konkurrentin als erste, kam mehr schlecht als recht im Ziel an - und schied auch sogleich aus dem Rennen aus. „Schade“, findet sie , „aber Spaß hatte ich schon.“ Am Ende feierte sie mit der Gute-Laune-Band „Die Atzen“ auf der Bühne. Und: „Wenn das Nacktrodeln nächstes Jahr wieder im Harz stattfindet, bin ich auch wieder mit dabei“, kündigt die 24-Jährige an.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr