Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Nach Mauerfall: Tiefgarage wieder frei
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Nach Mauerfall: Tiefgarage wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.04.2016
Mauerfall: Beim Abriss des alten Hauses D stürzte die letzte Wand auf die Einfahrt der Tiefgarage. Quelle: Photowerk (bs)

„Die Arbeiter haben alles weggeräumt, die Tiefgarage ist wieder normal nutzbar“, erklärte Helmke.

Hintergrund: Beim Abriss der alten Isolierstation (Haus D) stürzte ein Teil der letzten Mauer auf die Tiefgarageneinfahrt. „Dabei war die Tiefgarage extra mit einem Baugerüst und einer Holzdecke gegen Steinschlag von oben geschützt“, so Helmke. „Aber eine ganze Mauer kann sie natürlich nicht aufhalten.“

Gefahr für Menschen oder Autos habe zu keiner Zeit bestanden, betont Helmke: „Die Arbeiter vor Ort haben Auto- und Fußgängerverkehr während der Bauarbeiten geregelt. Die Fachfirma hat sehr sorgfältig gearbeitet. Teilweise waren Übergänge und Tiefgarage gesperrt.“ Auch, als die letzte Mauer abgetragen werden sollte und hinunterstürzte. Klinikumsdirektor Wilken Köster betont: „Das Wichtigste ist, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.“

Thomas Helmke schätzt, dass die Abrissarbeiten Ende des Monats fertig sind. Noch müsse der Keller unter dem Haus D abgetragen werden. Danach werde man Rasen pflanzen: „Dort soll eine schöne Grünfläche entstehen. Wo man sich gerne aufhält und gerne drauf schaut.“

bis

Nach zweieinhalb Jahren schließt die Diskothek Etage Drei im ehemaligen Imperial-Kino-Komplex. Jan Schroeder als Mit-Betreiber zieht die Reißleine: „Die Fixkosten sind zu hoch, viele Gäste feiern mittlerweile lieber in Bars und Kneipen als in einer Diskothek“, nennt er als Ursache.

06.04.2016

So mancher wundert sich beim Blick aufs Rathaus: Es hat Löcher! Besser gesagt, es fehlen Teile in der Fassade. Eine Fachfirma hat beschädigte Natursteinplatten ausgebaut, demnächst sollen die Löcher aber wieder gestopft werden.

06.04.2016

Wohin geht ein Fußball-Fan, der keine Karte fürs Stadion hat? In die Kneipe, wo er gemeinsam mit Gleichgesinnten jubeln kann. „Das ist die bessere Alternative zum Sofa“, sprach Sascha Kaulfuß (27) aus, was viele dachten. Überall, wo das Champions-League-Spiel lief, war es proppevoll.

06.04.2016