Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Nach Käferbrand: „Es blutet mir das Herz“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Nach Käferbrand: „Es blutet mir das Herz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 15.04.2015
Trauert um seinen alten Käfer: Der VW-Oldtimer von Uwe Arndt wurde durch das Feuer komplett zerstört. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

Klar, dass es Uwe Arndt weh tat zu sehen, wie der Käfer lichterloh brannte. Aber so ging es nicht nur ihm: „Auch den Leuten von der Freiwilligen Feuerwehr Fallersleben und der Berufsfeuerwehr blutete das Herz bei den Löscharbeiten“, erzählt der 48-Jährige aus Tappenbeck.

Er war am Unglückstag mit dem Käfer in Fallersleben - es war nach der Fahrt zum TÜV die erste richtige Ausfahrt mit dem Kultauto, das er nur bei schönem Wetter aus der Garage holt. Plötzlich ging auf der Rückfahrt auf der Autobahn in Höhe der Zufahrt zur FE der Motor aus. Arndt fuhr deshalb auf den Seitenstreifen, „im Rückspiegel sah ich schon, dass es am Heck brannte“.

Arndt verließ sofort das Auto, ein junges Paar aus Bergfeld mit Kind im Auto hielt an und kümmerte sich rührend um ihn. „Das war unheimlich nett“, bedankt sich Arndt. Weniger schön waren für ihn die vielen Autofahrer, die an der Unglücksstelle vorbeifuhren, aber nicht halfen.

Die Feuerwehren waren schnell vor Ort, ebenso die Polizei. „Das hat alles wunderbar geklappt“, lobt Arndt. Leider konnte niemand seinen Käfer retten, der VW-Oldtimer wurde durch das Feuer komplett zerstört. „Ich glaube, da ist nichts mehr zu machen“, bedauert er.

syt

Wolfsburg. Nach dem Winter ist die Stadt dabei, die Schlaglöcher auf den Straßen zu flicken. Jetzt war die Braunschweiger Straße/Ecke Siemensstraße an der Reihe.

15.04.2015

Die Tat war aus Sicht der Staatsanwältin politisch motiviert, nun folgte die Strafe. Das Amtsgericht verurteilte einen Wolfsburger (22) zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld, weil er im April 2014 zwei Wahlhelfer der AfD angegriffen hatte.

15.04.2015

Zum Hinspiel der Viertelfinal-Runde der UEFA Europa League zwischen dem VfL Wolfsburg und SSC Neapel richtet sich Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl auf 1300 anreisende Fans der italienischen Mannschaft ein.

15.04.2015
Anzeige