Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Nach Hausbrand in Mörse: Welle der Hilfsbereitschaft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Nach Hausbrand in Mörse: Welle der Hilfsbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 04.12.2014
Hilfe für die Opfer: Der Hausbrand in Mörse löste eine Welle der Hilfsbereitschaft. Eine Spendenaktion in der Kirch erbrachte bereits 1100 Euro. Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

Ihr altes Reihenhaus an der Ecke Deumelandstraße/Hattorfer Straße war komplett unbewohnbar geworden, Schaden mindestens 60.000 Euro. der Kirchenvorstand entschied sofort: bei der Veranstaltung „Posaunen zum Advent“ wird am Wochenende in der Petrus-Kirche für die Opfer gesammelt. „Und es sind 1100 Euro zusammen gekommen“, freut sich Reinhold Höfs vom Kirchenvorstand.

Das Geld soll in allererste Linie für Sofortmaßnahmen wie beispielsweise Kleidung zur Verfügung gestellt werden. Und das nicht nur dem älteren Ehepaar: Auch das Nachbarhaus einer Familie mit drei Kindern wurde vom Brand in Mitleidenschaft gezogen.

Zudem boten viele Bürger Sachspenden an, weiß Reinhold Höfs: „Es gab mehrere, die Möbel zur Verfügung stellen wollten.“ Gut gemeint, aber im Moment hat das ältere Paar gar keine eigene Wohnung, muss bei bekannten unterkommen.

Zur Brandursache gibt es derweil nichts neues. Das Feier war in der Küche ausgebrochen - ob durch fahrlässige Brandstiftung oder einen Defekt, steht laut Polizei noch nicht fest.

fra

Bombenalarm, Hubschrauber, Straßensperrung: Viele Ehmer bekamen gestern hautnah mit, dass es einen Banküberfall gegeben hatte.

04.12.2014

Der Porsche-Pavillon in der Autostadt ist ein architektonisches Meisterwerk. Die Teilnehmer des 21. WAZ-Wirtschaftstreffs lernten gestern Abend das einzigartige Gebäude kennen - und sahen bei bitterer Kälte die herzerwärmende Eisshow von „Urmel aus dem Eis“.

04.12.2014

Sie ist ganz neu und doch nicht ohne Mängel: Reha-Sport-Übungsleiter Ralf Düring hat an der neuen Sporthalle an der Heinrich-Heine-Straße gleich mehrere Schwachstellen entdeckt. Die Rampe am Notausgang endet mehrere Zentimeter über dem Fußweg und wird so für alle Nutzer zur gefährlichen Stolperfalle. Außerdem ist der Notausgang regelmäßig zugeparkt.

02.12.2014
Anzeige