Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Nach Bürgerprotest: Neuland ändert ihre Baupläne

Wolfsburg-Detmerode Nach Bürgerprotest: Neuland ändert ihre Baupläne

Es gibt ein neues Konzept für die umstrittene Lückenbebauung an der Theodor-Heuss-Straße 22 bis 28a in Detmerode. Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand und sein Team wollen in den nächsten Wochen Pläne vorlegen, „mit denen alle hochzufrieden sein werden“, sagte Brand zur WAZ.

Voriger Artikel
Kaputte Rathaus-Fassade sorgt für Wirbel
Nächster Artikel
Westhagen: In der Küche brannte es

Lückenbebauung in der Theodor-Heuss-Straße 22 bis 28a: So sollen die neuen Häuser der Neuland aussehen. Anwohner hatten für den Erhalt eines kleinen Parks gekämpft.

Quelle: Neuland

Detmerode. Zum Hintergrund: Im vergangenen Jahr sorgte die Idee, die Lücke zwischen zwei Mietshäusern an der Heuss-Straße zu schließen, für Wirbel. Knapp 200 Mieter protestierten gegen die Pläne, weil sie um ihre „Grüne Oase“ (einen kleinen Park zwischen den bestehenden Wohnhäusern) fürchteten. Sie sammelten Unterschriften, machten ihrem Ärger im Rat der Stadt Luft und gründeten sogar eine Bürgerinitiative.

Damals plante die Neuland, zwei Häuser mit 18 Wohnungen unter dem Motto „Wohnen für alle“ auf der Freifläche entstehen zu lassen. Mittlerweile hat die Wohnungsgesellschaft ein neues Konzept entwickelt. „Wir können nicht etwas bauen, was keiner möchte“, sagt der Neuland-Chef. Details möchte er noch nicht verraten, denn: „Erst werden die Mieter und Anwohner informiert“, betont Brand. Die Informationspolitik des vergangenen Jahres sei unglücklich gewesen, „so ein Fehler soll nicht nochmal passieren“.

Die Neuland hat sich erneut Gedanken gemacht, wie eine verträgliche Lückenbebauung aussehen könne. „Ich bin mir sicher, dass wir jetzt eine gute Lösung für alle gefunden haben“, sagt er.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr