Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Musik-Star Al Bano kochte im „Bingo Bingo“

Vor seinem Konzert in Wolfsburg Musik-Star Al Bano kochte im „Bingo Bingo“

Ein Star zum Anfassen: Der italienische Sänger Al Bano gab am Samstag ein Konzert im CongressPark. Bereits am Freitagabend reiste er mit seinen Musikern und Sängerinnen an - und kochte im Restaurant „Bingo Bingo“ im Schachtweg.

Voriger Artikel
Feucht-fröhlicher Auftakt für das Stadtradeln
Nächster Artikel
VW-Bad hat wieder geöffnet

Ein Star-Sänger im „Bingo Bingo“: Al Bano kochte am Freitagabend Spaghetti für seine Konzert-Crew. Am Samstag trat er im CongressPark auf.

Wolfsburg. Chefin Rita Salomoni war baff: „Dass ein Sänger mit mir zusammen in der Küche steht, hat man nicht alle Tage.“

Dass Al Bano und seine Musiker bei ihr essen wollten, wusste die Wolfsburger Gastronomin. Doch als die Truppe im „Bingo Bingo“ war, fragte Al Bano spontan, ob er sich nicht selbst an den Herd stellen könne. Er konnte und kochte Spaghetti Aioli. Außerdem bereitete er Häppchen vor, die der Sänger verblüfften Besuchern des Restaurants servierte. Viele Gäste erkannten ihn und einige baten ihn um ein gemeinsames Foto.

„Eigentlich habe ich gar keinen Hunger“, meinte Al Bano. Doch dann konnte er doch nicht widerstehen und setzte sich mit den anderen an den Tisch.

Rita Salomoni konnte Al Banos Kochkünste nicht probieren, aber sie bekam Tickets für das Konzert im CongressPark. Das begann verspätet. 30 Minuten ließ der italienische Sänger, der in den 80er Jahren als Duo mit seiner damaligen Frau Romina Power die Charts mit Hits wie „Felicità“ stürmte, sein Publikum warten. Als er dann nach der deutschen und italienischen Nationalhymne mit Hut und legerem Schal um den Hals die Bühne betrat, flogen ihm die Herzen sofort zu. „Buona sera. Guten Abend. Alles klar?“, begrüßte er sein Publikum. Mit Songs wie „Angeli“ begeisterte der Sänger sein Publikum in dem sehr spärlich gefüllten Saal im CongressPark.

Der Veranstalter von Assco Music International hatte ihn nach Wolfsburg geholt. „Er hat eine besondere Beziehung zu Wolfsburg: Seine Eltern gehören zu den ersten Gastarbeitern, die nach Wolfsburg gekommen sind“, übersetzte Francescantonio Garippo, Ortsbürgermeister von Kästorf.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr