Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Musik-Kabarett: Viele Lacher für ätzend-komische Dialoge

„Pimp my Mood“ trat im Hallenbad Wolfsburg auf: Musik-Kabarett: Viele Lacher für ätzend-komische Dialoge

Das Trio „Pimp My Mood“ feiert seit einigen Jahren tolle Erfolge mit ihren eigenwilligen Musik-Kabaretts. Auch der neueste Streich „Willkommen an Bord“ kam glänzend beim Publikum im ausverkauften Hallenbad-Kulturzentrum an.

Voriger Artikel
Leise rieselt der Schnee
Nächster Artikel
„Advent im Schloss“ lockte 9000 Besucher an

Willkommen an Bord: Am Ende laden Dilly, Dolly und Aurelia in einem Rettungsboot.

Quelle: Britta Schulze

Stadtmitte. Mit seinem aktuellen Stück „Willkommen an Bord“ begeisterte das Musik-Kabarett „Pimp My Mood“ am Samstagabend das Publikum im ausverkauften Hallenbad-Kulturzentrum. Die drei Diven und der Pianist haben sich in den vergangenen zwölf Jahren im Großraum einen Namen gemacht und inzwischen eine große Fangemeinde, die große Freude an den Zickereien und großartigen Musiknummern der Gruppe hatte.

Im neuen Stück sind Diva Dilly (Daniel Martins), Schnapsdrossel Dolly (Anika Loffhagen) und Esotherikerin Aurelia (Sonja Erichsen) vermeintlich am Ziel ihrer Träume: Ein künstlerisches Engagement auf einem riesigen Kreuzfahrtschiff. Doch leider geht es nicht in die Südsee, sondern nach Norwegen und statt Vegas-mäßiger Bühnenshow steht Animationsprogramm für Bingoabende und Wassergymnastik auf dem Stundenplan.

Ausverkauft

Ausverkauft: Das Hallenbad-Kulturzentrum.

Quelle: Britta Schulze

Von Eitelkeiten getrieben und durch falsch verstandene Aufforderung zur Selbstfindung noch angefeuert, steuert „Pimp My Mood“ mit großen Schritten auf die Katastrophe zu, die – wie im ersten Bühnenbild zu sehen ist – in einem Rettungsboot mitten auf dem Meer endet.

Musikalisch wunderbar live begleitet von Pianisten Constantin Braun und Robert Hunecke (Bass und Percussions) drehten Loffhagen, Martins und Erichsen wieder einmal richtig auf. Das Spannungsfeld zwischen den beiden extrem eitlen Charakteren und der esotherisch-alternativen Aurelia bot viel Futter für ätzend-komische Dialoge und einen hervorragend chaotischen Handlungsablauf mit vielen Kabinettstückchen, die gekonnt zu einem zusammenhängenden Theaterstück verwoben wurden. Es war ein kurzweiligen Stück mit sehr vielen Lachern.

Von Robert Stockamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg