Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Müssen Skat-Clubs bald passen? Der Nachwuchs fehlt überall

Wolfsburg Müssen Skat-Clubs bald passen? Der Nachwuchs fehlt überall

Hat es sich in Wolfsburgs bald ausgereizt? Die Skatclubs der Stadt klagen über massiven Mitgliederschwund, vor allem das Internet macht dem früheren „Nationalsport“ zu schaffen.

Voriger Artikel
Am Schwarzen Weg: Spielplatz soll schöner werden
Nächster Artikel
Pfandringe an den Mülleimern: Stadt lehnt den Vorschlag ab

Skat ist Trumpf: Für viele jüngere Wolfsburger gilt das schon lange nicht mehr, Vereinen wie „Trumpf 70“ aus Fallersleben (l.) fehlt der Nachwuchs.

Quelle: Photowerk (bas)

67 Mitglieder hatte der Skatclub „Bären Ass“ aus Vorsfelde zu besten Zeiten, heute sind es noch 37 - darunter sind ein knappes Dutzend Spieler aus Velpke, die sich vor zwei Jahren den Vorsfeldern angeschlossen hatten. „Dort waren es schlichtweg zu wenig für den Turnierbetrieb“, sagt Bären Ass-Vorsitzender Arno Kelsch. Für ihn ist klar, warum es in den Clubs so gut wie keine jungen Mitglieder mehr gibt: „Die spielen lieber Zuhause alleine am Computer“, sagt der 62-Jährige.

Ein Trend, den auch Wolfgang Stahn, zweiter Vorsitzender des Detmeroder Skatclubs, beobachtet: „Junge Leute haben Handys und Smartphones, da setzt sich keiner mehr zwei Stunden mit uns alten Leuten an den Tisch und spielt Skat.“ 13 Aktive gibt‘s noch in seinem Verein, früher waren es mehr als doppelt so viele. Den jährlichen Preisskat um den Titel des Detmeroder Meisters musste der Verein schon vor Jahren einstellen - „mangels Interesse“, sagt der 65-Jährige.

Mehr als zwölf Aktive sind‘s auch bei den „Schloss-Buben“ nicht mehr. „Der Nachwuchs fehlt“, bestätigt Vorsitzender Manfred Rathfelder. „Für die Jugend ist Skat ein Auslaufmodell. Und die, die doch noch Lust auf Skat haben, spielen im Internet.“ Versuche, Nachwuchs durch eine AG an einer Schule zu finden, scheiterten - „da war kein Interesse“.

17 Aktive sind‘s noch beim Skatclub „Trumpf 70“ in Fallersleben. „Wir leben fast nur von Rentnern“, sagt Pressewart Adolf Böhm (72) klipp und klar. Passen wollen sie nicht: „Wir machen weiter, so lange wir können“, sagt er. Genau wie seine Clubkollegin Hilde Meineke, mit 83 das wohl älteste Mitglied der vier Wolfsburger Skatclubs.

seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016