Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mühlengraben: Kritik an Parkmarkierungen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mühlengraben: Kritik an Parkmarkierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 16.04.2015
Am Mühlengraben: Da die Stadt den Bürgersteig zum Teil asphaltiert und für Kurzzeitparker freigegeben hat, ist der Weg für Fußgänger nun erheblich schmaler.
Anzeige

Ein Teil des Bürgersteiges wurde vor einiger Zeit als Radweg asphaltiert und nun, mit Markierungen versehen, zum Kurzzeitparken umgewidmet. Ortsratsmitglied Dieter Klinzmann: „Die Verwaltung hat die Maßnahme damit begründet, nun eine eindeutige Verkehrssituation geschaffen zu haben. Man muss schon viel Fantasie haben um zu verstehen, dass engere Straßen und mehr parkende Autos sicherer für die Fahrradfahrer sein sollen.“

Auch Gespräche mit Anwohnern hätten gezeigt, dass die bisher unzulässig genutzten Parkplätze plötzlich zu legalen umgewandelt worden seien, indem einfach weiße Markierungen gezogen wurden.

Fraktionssprecher Jens Thurow: „Der Fußweg ist erheblich schmaler geworden und für Fußgänger, Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer gibt es keine sichtbare Abgrenzung mehr zu den parkenden Fahrzeugen.“ Die CDU Stadtmitte sehe nach wie vor die Notwendigkeit, das immer größer werdende Parkproblem an dieser Stelle zu lösen. „Wir haben dazu bereits konstruktive Vorschläge in den Ortsrat eingebracht, indem der Bau einer Parkpalette vorangetrieben werden soll. Leider haben wir dafür keine politische Mehrheit erhalten“, bedauert Thurow.

Da blutet jedem Oldtimer-Fan das Herz: Das silberne Käfer-Cabrio (Baujahr 1979) von Uwe Arndt ging am Dienstag auf der A 39 in Flammen auf (WAZ berichtete). Ein echtes Liebhaberstück, das der 48-Jährige jahrelang restauriert hatte, hat jetzt nur noch Schrottwert. Darüber ist Arndt zwar traurig, aber er freut sich, dass bei dem Brand niemand verletzt wurde.

15.04.2015

Wolfsburg. Nach dem Winter ist die Stadt dabei, die Schlaglöcher auf den Straßen zu flicken. Jetzt war die Braunschweiger Straße/Ecke Siemensstraße an der Reihe.

15.04.2015

Die Tat war aus Sicht der Staatsanwältin politisch motiviert, nun folgte die Strafe. Das Amtsgericht verurteilte einen Wolfsburger (22) zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld, weil er im April 2014 zwei Wahlhelfer der AfD angegriffen hatte.

15.04.2015
Anzeige