Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Movimentos: Starker Auftakt mit Tanz und Jazz

Autostadt Movimentos: Starker Auftakt mit Tanz und Jazz

Die Movimentos Festwochen sind eröffnet! Im ausverkauften Kraftwerk zeigten am Freitagabend die Tänzer des Ballett Preljocaj aus Frankreich ihr Können, während zeitgleich im ZeitHaus die Jazz-Gruppe Phronesis auftrat. Bereits zum 15. Mal richtet die Autostadt das Festival aus.

Voriger Artikel
Drömlingmesse: Viele Highlights zum Jubiläum
Nächster Artikel
Landleben wird Erlebnis-Areal „Schöne Heide“

Movimentos: Die 15. Festwochen haben begonnen. Im Kraftwerk zeigte das Ballett Preljocaj das Stück „La Fresque“.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Autostadt-Geschäftsführer Otto F. Wachs: „Die Festwochen haben sich zu einem Höhepunkt und kulturellen Anker für die Menschen in der Region entwickelt.“ Diesmal lautet das Oberthema Freiheit. Wachs: „Freiheit ist die Basis unseres Zusammenlebens. Denn Meinungsfreiheit ist die Voraussetzung für unser demokratisches Verständnis und den kulturellen Austausch.“ Der Geschäftsführer begrüßte zur Deutschlandpremiere von „La Fresque“ im Kraftwerk unter anderem Volkswagen-Vorstand Jochem Heizmann.

Im unteren Bereich das Kraftwerks begrüßt eine auffällige Jubiläums-Fotoausstellung von Thomas Ammerpohl die Besucher. Seine Bilder, 15 Stück an der Zahl und als riesige Plakate zu sehen, zeigen ausdrucksstarke Tanzszenen aus den vergangenen Jahren. Besucher können ihr Lieblingsmotiv auch als Postkarte kaufen.

Ausverkauft war die starke Vorstellung der französischen Company, die Besucher strömten aus der ganzen Region nach Wolfsburg. Christiane Stark (53) kam aus Hannover: „Ich finde das Ambiente einmalig - da kann die Landeshauptstadt nicht mithalten.“ Und Juliane Kalb aus Braunschweig lobte „das hohe Niveau der Tanzaufführungen“.

Auch im ZeitHaus war kein Platz mehr frei beim Auftritt des Trios „Phronesis“. Die Herren betraten die Bühne ganz in Weiß gekleidet und brachten Bass, Schlagzeug und Piano zum Vibrieren. Die Stücke kamen mindestens so exzentrisch wie die Musiker daher, da war nicht immer klar: Wird gerade improvisiert oder ist es eine energiegeladene Eigenkomposition? Aber passend zum Festival-Thema: Die Herren spielten völlig befreit, weitab jeglicher Norm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr