Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Motorrad schnell und sicher transportieren

Wolfsburg Motorrad schnell und sicher transportieren

Wer bisher beim Verladen seines Motorrades Blut und Wasser schwitzt, kann aufatmen: Drei Absolventen der BBS II haben jetzt ein System entwickelt, mit der Bike-Transport locker, leicht und sicher funktioniert.

Voriger Artikel
68-Jähriger stirbt: Der dritte Tote auf der Tangente
Nächster Artikel
Wolfsburg: Nordmanntanne ist der beliebtester Weihnachtsbaum

Schneller und sicherer Motorradtransport: Drei Absolventen der Technikerschule entwickelten eine kreative Lösung.
 

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg.  Das Verladen und Transportieren eines Motorrades ist eine Kunst für sich. Ein Fehler, und das Zweirad kippt um (oder runter) – was teuer und peinlich werden kann. Wie es kinderleicht und trotzdem supersicher geht, zeigen die VW-Mitarbeiter Christopher Frost (27) und Dieter Schlaht (28) sowie Butting-Mitarbeiter Sven Lüchow (28). Das Trio hat jetzt als Abschlussarbeit der Technikerschule (BBS II) eine mobile Transportvorrichtung für Motorräder gebaut – „und dafür die Note Eins bekommen“, berichtet Christopher Frost schmunzelnd.

Eine Rampe

Eine Rampe ...

Quelle: Roland Hermstein
für ein Motorrad

...für ein Motorrad...

Quelle: Roland Hermstein
die in einen Bulli passt

die in einen Bulli passt.

Quelle: Roland Hermstein

Er ist auch Initiator der Arbeit: Seine sportliche Ducati 848 Evo Corse Special Edition bewegt er nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Rennstrecke. „Dorthin muss ich sie ja transportieren“, sagt der 27-Jährige. Die bisherigen Lösungen waren ihm alle zu schweißtreibend und wackelig. Gemeinsam mit Schlaht und Lüchow entwickelte er eine genial einfache, aber trotzdem sehr sichere Konstruktion: Sie legten eine Siebdruckplatte als zweiten Fußboden in den VW T4 Bus und montierten Schienen darauf.

Außerdem bauten sie eine Rampe aus Aluminium ein und verbanden sie mit den Schienen im Bulli. Sie erstellten – ebenfalls aus Alu – eine Vorderradsicherung für die Ducati und konstruierten eine zweite Sicherung fürs Hinterrad: Die beiden Seiten werden durch die Hohlwelle im Rückrad hindurch verschraubt. Das ermöglicht ein Sichern des Motorrades ohne Spanngurte. Dann installierten sie eine Seilwinde mit Fernbedienung hinter dem Fahrersitz und bauten eine Öse an die Vorderradsicherung.

Das System funktioniert perfekt: Christopher Frost sichert das Vorderrad seiner Ducati und drückt auf die Fernbedienung: Geschmeidig zieht die Seilwinde das Motorrad in den Transporter. Er verschraubt die Hinterradsicherung – fertig. „Einbau der Vorrichtung und Sicherung dauern maximal 30 Minuten, wenn man es allein macht. Und man soll ja alles allein machen können.“ Und zwar ganz entspannt. Ohne Schweißarbeit und Helfer. Die Vorrichtung ist in allen gängigen Transportern und Anhängern verwendbar. Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail unter sdc.technik@gmail.com melden.

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg