Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Mordfall Bittner: Polizei befragt Bürger

Wolfsburg Mordfall Bittner: Polizei befragt Bürger

Bei der Suche nach dem Mörder von Sabine Bittner setzt die Polizei am Sonntag in Reislingen-Südwest zur Großaktion an. 50 Beamte werden rund 1000 Nachbarn der Getöteten rund um den Fanny-Lewald-Ring befragen. Sie erhoffen sich dadurch neue Hinweise auf den Täter.

Voriger Artikel
Bus-Ärger hält an: Zu spät zur Schule und ins Werk
Nächster Artikel
Damit alles schön blüht: Kataster für Grünflächen

Mordfall Sabine Bittner (kl. Foto): Am Sonntag befragen Ermittler 1000 Anwohner in Reislingen-Südwest.

Quelle: Photowerk (bas/Archiv)

Die Aktion beginnt um 9.30 Uhr und endet um 16 Uhr. In dieser Zeit gehen Bereitschaftspolizisten aus Lüneburg in Zweier-Teams rund um den Tatort von Haus zu Haus. Neben dem Fanny-Lewald-Ring können sich Anwohner dieser Straßen auf Besuch einstellen: Bettina-von-Arnim-Ring, Ricarda-Huch-Ring, Ina-Seidel-Ring und Agnes-Miegel-Ring.

Es handelt sich um eine der größten Polizeiaktionen, die Wolfsburg je erlebt hat. Die Beamten erhoffen sich von der Massenbefragung neue Hinweise auf den Mörder der 47-jährigen Sabine Bittner.

„Die Kollegen werden in Uniform erscheinen und sich ausweisen“, kündigte Polizeisprecher Sven-Marco Claus gestern an. Anwohner, die morgen nicht zu Hause sind, werden die Ermittler an einem anderen Tag aufsuchen.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel