Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mord und Messer-Angriff: ZweiBluttaten beschäftigen das Gericht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mord und Messer-Angriff: ZweiBluttaten beschäftigen das Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 11.08.2014
Zwei Tatorte, zwei Bluttaten: In Mörse (links) tötete ein Mann (65) seine frühere Lebensgefährtin, am Berliner Ring ging ein 35-Jähriger auf seine Freundin los. Quelle: Fotos: Archiv
Anzeige

Fall 1: Ab dem 1. September muss sich ein Braunschweiger (65) wegen Mordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, er habe am 6. März in Mörse seine frühere Lebensgefährtin (64) vor deren Wohnhaus in der Wittenberger Straße erstochen - die Frau wollte die Beziehung offenbar nicht fortsetzen. Erst nach der Bluttat wurde bekannt, dass der Angeklagte sein Opfer in den Wochen zuvor bereits zweimal vergewaltigt haben soll. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Fall 2: Am 2. April kam es in einer Wohnung auf dem Berliner Ring zu einer schrecklichen Bluttat: Ein 35-Jähriger soll seine Lebensgefährtin (39) mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben, anschließend fügte er sich selbst ebenfalls schwerste Verletzungen zu. Die Frau konnte mit letzter Kraft vom Balkon aus um Hilfe rufen, ein Nachbar trat die Tür ein (WAZ berichtete). Ursache sei ein Streit gewesen, weil die Frau ihn aus der Wohnung schmeißen wollte. Die Staatsanwaltschaft wertet das Verbrechen als versuchten Mord, der Prozess beginnt am 8. September.

fra

Horst Pohl ist empört. Der Gehweg, der von der Schillerstraße zur Lessingstraße führt, ist vollkommen ungepflegt. Brennnesseln ragen am Wegesrand in die Höhe, am Stichweg zum Halbehof liegt vertrocknetes Gestrüpp und die Mülleimer quellen oft über. „Der Weg wird total vernachlässigt“, ärgert sich der Anwohner. Das will die Stadt jetzt ändern.

11.08.2014

Die Radiologie-Praxis Flimm im Südkopf-Center bekommt ein neues, hochmodernes Kernspintomographie-Gerät (MRT). Gestern wurde das alte Gerät abgeholt - und das sah spektakulär aus: Ein 20 Meter hoher Kran hob das 5,6 Tonnen schwere Gerät aus dem Centergebäude in einen Spezialtransporter, der an der Schillerstraße wartete.

11.08.2014

Der Bagger ist da, die Tage des Großkopf-Pavillons sind endgültig gezählt: In den nächsten drei Wochen ist das kleine Gebäude aus der Fuzo vollends verschwunden.

08.08.2014
Anzeige