Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mord im Klinikum: Das sagt der Psychiater
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mord im Klinikum: Das sagt der Psychiater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.07.2016
„Der Angeklagte litt unter Wahnvorstellungen“: Joachim Dedden sagte als psychiatrischer Sachverständiger aus. Quelle: Michael Bahlo
Anzeige

Schon bei der Erörterung der Familiengeschichte äußerte sich der 40-Jährige mehr als auffällig. Sein Vater sei 70 Jahre alt, die Mutter wohl „etwas jünger“, gab er an - jene Mutter, die der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft für den Teufel hielt und die deshalb sterben sollte.

Realschule, Mechaniker-Lehre - zunächst verlief das Leben des 40-Jährigen in normalen Bahnen. Doch schon bald konsumierte der Mann Alkohol, Cannabis, Ecstasy und Kokain, war dreimal in stationärer Behandlung. Etwa ein Jahr vor der Tat habe der 40-Jährige begonnen, so genannte „Badesalze“ zu konsumieren - synthetische Cannabinoide, deren Zusammensetzung meist unklar ist und die schwerste Nebenwirkungen haben können: „Epilepsie, Psychosen und Abhängigkeit sind mögliche Folgen“, so der 65-jährige Sachverständige.

Jahrelang hätten den Angeklagten wahnhafte Vorstellungen begleitet, so Dr. Dedden. Er habe unter Verfolgungswahn gelitten, sich von nicht existierenden Personen angefasst gefühlt, Stimmen gehört, die ihm sagten, was zu tun sei. Und irgendwann ab 2015, so habe der 40-Jährige es ihm gegenüber geschildert, „wurde ihm klar, dass seine Mutter dahinter steckt.“ Hinter was genau und warum, dazu habe sich Mark R. nicht konkret geäußert. Fest stand in den verwirrten Gedanken des Angeklagten aber offenbar: „Er stand vor der Wahl, sich zu töten, um Ruhe zu haben oder seine Mutter zu töten.“

fra

Wolfsburg. Unter großem Medieninteresse hat am Dienstag im Landgericht Braunschweig der Prozess um den Mord im Wolfsburger Klinikum begonnen. Ein 40-Jähriger soll im Zustand der Schuldunfähigkeit einen arglosen Rentner (85) erstochen haben.

05.07.2016

Fallersleben. Er ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil Fallerslebens, Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist nennt das Gewässer sogar das „historische Herzstück“. Der Schlossteich ist für Einheimische und Besucher ein Anziehungspunkt in der Hoffmannstadt.

08.07.2016

Ein 40-Jähriger, der sich seit Dienstag vor dem Landgericht Braunschweig wegen des Mords an einem 85-Jährigen verantworten muss, hat beim Prozessauftakt zu der Tat geschwiegen. Er soll im Februar im Klinikum Wolfsburg einen Patienten mit einem Küchenmesser erstochen haben.

05.07.2016
Anzeige