Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mörse: Himmelslaterne stürzte auf Gartenhäuschen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mörse: Himmelslaterne stürzte auf Gartenhäuschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 04.04.2017
Die Polizei warnt davor, Himmelslaternen steigen zu lassen.
Anzeige
Wolfsburg

Zwei weitere dieser Himmelsfeuer kamen auf einer Wiese hinunter. Zum Glück waren Autofahrer auf der nahen Autobahn 39 nicht betroffen und am Landeplatz wurde kein Feuer ausgelöst, so ein Beamter.

Bereits seit dem 1. Mai 2009 besteht nach dem niedersächsischen Brandschutzgesetz ein Verbot, Himmelslaternen fliegen zu lassen.

Die unbemannten Heißluftballone bestehen meistens aus Reispapier und haben eine Größe von 80 bis 90 cm. Diese Feuerlaternen fliegen, da die Luft innerhalb mit einer offenen Flamme aus festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird.

Ein Verstoß gegen diese Verordnung kann mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Nach dem Start hat der Betreiber weder Einfluss auf Richtung noch Flughöhe. Die Himmelslaternen erreichen erfahrungsgemäß Flugreichweiten von bis zu als fünf Kilometer und Flughöhen von bis zu 400 Metern. Daher besteht aufgrund der offenen Flammen die große Gefahr, am Landepunkt ein Feuer auszulösen.

Unglaublich: Ein Golf-Fahrer hat am Montag den schweren Unfall auf der Braunschweiger Straße fotografiert – während der Fahrt, mit dem Handy bei offenem Fenster. Der dreiste Gaffer bekommt nun Post von der Polizei. Die hat auch eine klare Meinung zur Schuldfrage bei dem Unfall mit einem Rettungswagen (RTW), der im Einsatz eine rote Ampel überfuhr.

04.04.2017

Überraschende Wende im Westhagener Totschlagsprozess. Nach vielen Wochen brach der Angeklagte (26) gestern sein Schweigen, gab vor dem Landgericht eine ausführliche Stellungnahme ab. Tenor seiner Ausführungen: Mit dem Tod seiner Freundin (24) will er nichts zu tun gehabt haben.

04.04.2017

Racham Sher Shinwari sitzt mit seinem Chef Maik Athanasiadis, Geschäftsführer der Wolfsburger Baugesellschaft Athanasiadis, am Tisch und lächelt. Er ist froh, hier arbeiten zu dürfen. Vor 15 Monaten ist er aus Afghanistan geflohen, in der Volkswagenstadt fand er ein neues Zuhause und eine Arbeit.

03.04.2017
Anzeige