Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Möglicher Bomben-Fund: Einschränkung bei Bahn!

Wolfsburg Möglicher Bomben-Fund: Einschränkung bei Bahn!

Im VW-Werk in unmittelbarer Nähe des Verwaltungshochhauses liegen womöglich zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Sollte sich der Verdacht am Samstag bestätigen, werden die Sprengkörper am Sonntag, 27. September, entschärft. Deshalb wird es im Bahnverkehr zu massiven Einschränkungen kommen. Das teilte gestern die Deutsche Bahn mit.

Voriger Artikel
Autodiebe greifen zu: Golf und A6 sind weg
Nächster Artikel
Zeuge: „Er lag blutend auf dem Boden!“

Kampfmittelbeseitiger beim Entschärfen einer Bombe: In Wolfsburg könnte das am Sonntag so weit sein. Das hätte dann auch massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

Quelle: Photowerk (he/Archiv)

Im Falle der Entschärfung wird die Bahnstrecke Hannover-Berlin im Bereich der Stadt Wolfsburg am Sonntag ab 13 Uhr für rund vier Stunden komplett gesperrt. Der Bahnhof Wolfsburg könnte in dieser Zeit nicht angefahren werden, ICE- und IC-Züge würden stattdessen in Braunschweig halten. Zwischen Braunschweig und Wolfsburg würde ein Busersatzverkehr eingerichtet.

Die Züge des Nahverkehrs aus Hannover enden bei einer Entschärfung in Fallersleben, Busse pendeln zwischen Fallersleben und Wolfsburg. Die Nahverkehrszüge aus Stendal enden in Wolfsburg und fahren bei einer Entschärfung nicht weiter in Richtung Westen, auch hier gibt es Busse in Richtung Braunschweig. Die Fahrgäste sollten prüfen, ob ihre geplante Zugfahrt nach Beendigung der Sperrung möglich ist.

Im Zuge von Bodenarbeiten direkt neben dem VW-Hochhaus wurden die beiden Objekte bei der üblichen Sondierung entdeckt. Sollte es sich tatsächlich um Blindgänger aus dem Krieg handeln, beginnt am Sonntagvormittag die Evakuierung in einem Radius von einem Kilometer rund um den Fundort.

Davon wären rund 430 Bürger von Sandkamp betroffen, die im Ostteil des Ortsteiles wohnen. Zum anderen würden 7200 Bürger evakuiert, die südlich der Heinrich-Nordhoff-Straße leben. Dieses Gebiet umfasst den Bereich zwischen Schachtweg (Westseite, Fahrbahn bleibt offen), Laagbergstraße (ab nördlicher Seite) und Wohltbergstraße.

WAZ-INFO: Bomben-Alarm

Das passiert am Samstag, 27, September:

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen wird in den Morgenstunden die beiden Verdachtsstellen auf dem Gelände des VW-Werkes freilegen. Voraussichtlich gegen Mittag wird die Stadt Wolfsburg dann bekanntgeben, ob es sich tatsächlich um einen Bombenfund handelt oder nicht. Das Ergebnis wird auch auf der Internetseite der Stadt ( www.wolfsburg.de/aktuelles), auf Facebook ( www.facebook.com/stadtwolfsburg) und Twitter ( www.twitter.com/Stadt_Wolfsburg) veröffentlicht.

Sollte es einen Bombenfund geben, wird am Sonntag, 28. September, entschärft und wie folgt verfahren:

ab 8 Uhr ist die Info-Hotline 115 oder 05361/28 12 34 für die Bevölkerung besetzt.

ab 10 Uhr beginnt die Evakuierung in weiten Teilen der Innenstadt (Anlaufstelle: Theodor-Heuss-Gymnasium, Martin-Luther-Straße 23) und Ortsteil Sandkamp (Anlaufstelle: Sporthalle, Stellfelder Straße 33). Haltestellen im Evakuierungsgebiet werden von WVG-Bussen nicht angefahren.

ab 11.30 Uhr Sperrung des Mittellandkanals zwischen Anleger Wolfsburg und Schleuse Fallersleben/Sülfeld.

13 Uhr Beginn der Entschärfung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016