Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Moderner Hip-Hop trifft Ballett: Workshop in den Osterferien
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Moderner Hip-Hop trifft Ballett: Workshop in den Osterferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 10.03.2014
„Hip-Hop meets Ballett“: Maria Sgroi, Birgit Leuchtmann-Wagner und Bettina Paletta freuen sich auf das Projekt. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Tänzerin Maria Sgroi entwarf den Workshop im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres. Während sie mit den Teilnehmern an den Hip-Hop-Elementen feilt, liegen die Ballett-Teile in den Händen von Diplom-Bühnentänzerin Bettina Paletta. Vier Tage lang soll beides zu einer Choreografie vereint werden, die am Ende in Form einer Abschluss-Show aufgeführt wird.

Das Besondere: Der Workshop wird von einer Filmkamera begleitet und mit Interviews zu einem rund 30-minütigen Film zusammengeschnitten, der im Juni im Hallenbad-Kino gezeigt wird. Finanziert wird er vom Freundeskreis des Tanzenden Theaters. Vorsitzende Birgit Leuchtmann-Wagner ist von dem Projekt begeistert. „Tanzen ist für Jugendliche nicht nur Bewegung, sondern auch Persönlichkeitsbildung. Deshalb unterstützen wir das Projekt gern.“

Die Kosten liegen bei 60 Euro. Damit auch Kinder aus sozial schwachen Familien teilnehmen können, kann ein Teil über die Margarete-Schnellecke-Stiftung sowie über den Freundeskreis finanziert werden.

api


  • Infos zur Anmeldung gibt es unter Tel. 05361/2728129 oder per E-Mail unter fsj@tanzendestheater@hallenbad.de.

Der Stadtjugendring traf sich jetzt im Hallenbad-Kulturzentrum zu seiner Vollversammlung. Neben Jahresbericht und Finanzabschluss 2013 standen die Planungen für das laufende Jahr an.

10.03.2014

Vermutlich in der Nacht zu Sonntag suchten bislang unbekannte  Einbrecher einen Frisörsalon in Weyhausen heim. Die Beute fiel dabei  eher bescheiden aus.

10.03.2014

Betroffen vom Stromausfall war auch das Wolfsburger Klinikum. Wesentliche Bereiche, darunter Intensivstation und Operationssäle, wurden mit Notstromgeneratoren weiter versorgt. Einschränkungen gab es in den Patientenzimmern und im Küchenbereich.

12.03.2014
Anzeige