Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mobilitäts-Zentrum Mattes ermöglicht Autofahren mit Behinderung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mobilitäts-Zentrum Mattes ermöglicht Autofahren mit Behinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 10.03.2018
Mobilitäts-Zentrum Mattes: Michelle Braschoß zeigt einen Multifunktions-Drehknopf am Lenkrad. Quelle: Jörg Rohlfs
Isenbüttel

„Wir können den Leuten mit unserer Arbeit ganz viel Lebensqualität zurück geben“, sagt Michelle Braschoß vom Mobilitäts-Zentrum Mattes, das behindertengerechte Fahrzeugumbauten durchführt – vom Einbau eines Multifunktions-Drehknopfes am Lenkrad zum Bedienen von Blinker, Licht, Wischer und Hupe über Handgas bis zum Komplett-Umbau.

„Kein Umbau ist wie der andere“, sagt Rudi Mattes, der 2010 die Firma gründete, nachdem im persönlichen Umfeld eine Fahrzeug-Modifizierung nötig geworden war. Jedes Mal müsse das Vorhaben genau auf die Bedürfnisse der betreffenden Person angepasst werden. Außerdem gebe es für die wenigsten Fahrzeugmodelle „spezifische Montagesätze“, meistens müssen Teile hergestellt oder die Einbau-Umgebung modifiziert werden.

Medizin-TÜV für Kunden und Hilfs-Apparaturen

Umso größer sei bei den Auftraggebern die Freude, wenn das Auto fertig umgebaut ist und sie nach der Übergabe damit losfahren können: „Viele haben Tränen in den Augen oder bringen Kuchen, weil sie so froh sind, endlich wieder mobil zu sein“, so Mattes-Enkelin Braschoß. Mattes-Kunden sind ebenso halbseitig oder Querschnittsgelähmte nach Verkehrs- oder Arbeitsunfällen oder Schlaganfällen wie Kleinwüchsige.

Eingebaut werden können nur Hilfen und Apparaturen, die vorher der Medizin-TÜV für den Betroffenen für gut befunden und freigegeben hat – egal ob Ladekran für den Fond, Fußerhöhung oder einen speziellen Fahrersitz, Rollstuhl-Haltesysteme, Auffahrschienen, Heckabsenkungen, elektrische Trittstufen und Lenkung. Bei den Kosten würden Stiftungen – meist mehrere bei ein und demselben Fahrzeugumbau – den Auftraggebern unter die Arme greifen.

Im Mobilitäts-Zentrum werden aber nicht nur für Privatpersonen Umbauten vorgenommen. Auch Taxiunternehmen und die Diakoniestationen sind Kunden des Mobilitäts-Zentrums Mattes, das auch Elektromobile vertreibt und – alle Fabrikate – repariert. „Denn unser Motto lautet: Ideen umsetzen, Ziele erreichen, Freiheit erleben, Mobilität genießen“, sagt Braschoß.

Eigene Test-Driver-Station

Seit einigen Jahren verfügt das Mobilitätszentrum auch über eine so genannte Test-Driver-Station: „Damit können wir die noch vorhandenen Kräfte an Händen und Füßen sowie die Reaktionszeiten unserer Kunden messen“, erklärt Braschoß. Ein Computer-Ausdruck gebe das Ergebnis unmissverständlich und Medizin-TÜV-fähig wieder.

Das wiederum sei manchmal eine sehr traurige Angelegenheit, „wenn wir gemeinsam feststellen, dass es für eine Teilnahme am Straßenverkehr einfach nicht mehr reicht“. Manchmal würden aber auch ältere Autofahrer freiwillig die Station nutzen, um zu testen, ob sie noch fit genug sind fürs Autofahren. „Es haben danach schon einige freiwillig ihren Führerschein abgegeben“, so Michelle Braschoß.

Von Jörg Rohlfs

Reisebericht vom Jakobsweg, Teil 6. Die Etappe führt die beiden Pilgerinnen von Barcelinhos nach Ponte de Lima – diesmal aber mit dem Bus.

10.03.2018

Sie waren bei der Gründung vor 20 Jahren der 13. Fanclub von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg. Ein runder Geburtstag, der gefeiert werden musste.

10.03.2018
Stadt Wolfsburg Kirchenvorstandswahlen in Wolfsburg - Erstmals dürfen schon 14-Jährige abstimmen

Alle sechs Jahre werden die Mitglieder der Kirchenvorstände in den evangelischen Gemeinden neu gewählt. Am Sonntag ist es wieder so weit. Seit der letzten Wahl 2012 hat sich einiges getan.

10.03.2018