Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Mitten in der Fuzo blühte große Cannabis-Plantage

Wolfsburg Mitten in der Fuzo blühte große Cannabis-Plantage

Eine regelrechte Drogenplantage hatten zwei Brüder (36 und 35 Jahre alt) in einem Keller mitten in der Fuzo angelegt, gestern stand das Duo vor Gericht. Und kam mit einem blauen Auge davon: Beide erhielten Haftstrafen, die zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Voriger Artikel
Studie: Kaum bezahlbarer Wohnraum?
Nächster Artikel
Airport: Entsteht eine neue Disko?

Grün, so weit das Auge reicht: Polizeisprecher Sven-Marco Claus zeigte vor zwei Jahren die ausgehobene Cannabis-Plantage.

Quelle: Photowerk (Archiv/bb)

Selbst die Polizei staunte im November 2011 nicht schlecht, als die Hanfplantage in der Porschestraße ausgehoben wurde. Über 100 Cannabispflanzen von einem Meter Größe und zahlreiche Setzlinge wurden sicher gestellt, nach der Trocknung blieben über 8,4 Kilogramm Haschisch übrig. „Man könnte ja fast auf die Idee kommen, dass Sie das zum Verkauf gezüchtet haben“, hielt der Vorsitzende des Schöffengerichts den Angeklagten vor. Doch ein tatsächlicher oder geplanter Handel mit den Drogen war den Brüdern nicht nachzuweisen. „Wir wollten das nur für uns, zum Rauchen“, beteuerte der 35-Jährige. Und fügte an: „Wir waren Idioten.“

Da wollte nicht einmal seine Verteidigerin widersprechen. Die Plantage mitten in der City habe so gestunken, „dass die Mitarbeiter der benachbarten Drogerie schon bekifft waren, wenn sie zum Rauchen rausgingen.“ Von der Menge und Größe der Pflanzen seien die Angeklagten selbst überrascht gewesen: „Wir wussten ja gar nicht, ob überhaupt was kommt.“

Urteil: Ein Jahr und elf Monate für den (vorbestraften) 36-Jährigen, ein Jahr und sechs Monate für den (zuvor unbescholtenen) Bruder - beides zur Bewährung ausgesetzt.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr