Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mit Drohne zum IS-Krieg? Ausreiseverbot rechtens
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mit Drohne zum IS-Krieg? Ausreiseverbot rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 27.09.2016
Bundespolizei am Flughafen Hannover: Hier wurde der 30-Jährige mit der Drohne im Reisegepäck aus dem Verkehr gezogen. Quelle: Archiv
Anzeige

Der Man war Ende Dezember 2014 am Flughafen Hannover mit einer Drohne im Gepäck in Richtung Istanbul aus dem Verkehr gezogen worden. Damals gab der in Wolfsburg lebende und arbeitende Mann an, die Drohne habe er in der Türkei ausprobieren wollen. Für 9000 Euro Bargeld, die er ebenfalls bei sich führte, habe er eine Zahnbehandlung vornehmen lassen und Geschenke für seine Frau kaufen wollen.

Das sah die Stadt Wolfsburg ganz anders. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden gehe man davon aus, dass sich der Mann dem bewaffneten Kampf, wohl in Syrien oder dem Irak, anschließen wollte. Die Stadt untersagte die Ausreise und zog den Reisepass des Verdächtigen ein.

Zu Recht, wie das Verwaltungsgericht jetzt urteilte, nachdem der 30-Jährige dagegen geklagt hatte. Gerichtssprecher Dr. Torsten Baumgarten: „Die ermittelten Tatsachen weisen darauf hin, dass sich der Kläger in den zurückliegenden Jahren im Sinne eines jihadistischen Salafismus radikalisiert hat.“ Die 5. Kammer hatte unter anderem Beamte des LKA und der Wolfsburger Polizei vernommen und weitere eigene Ermittlungen durchgeführt. Auch die Sicherstellung der Flugdrohne sowie der 9000 Euro Bargeld seien rechtens, befand das Verwaltungsgericht. Gegen das Urteil kann noch die Zulassung der Berufung beantragt werden.

joe

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Wolfsburg. Rund um die Anzeige gegen Ex-Polizeichef Hans-Ulrich Podehl wegen des Verdachts der Vorteilsannahme schießen die Spekulationen ins Kraut. Spekulationen, denen Podehls Verteidiger Michael Hoppe gerne mit Fakten begegnen würde. „Aber dafür brauche ich Akteneinsicht, die hatte ich noch nicht“, sagt der Anwalt.

26.09.2016

Im Fall der Babyleiche aus dem Altkleidercontainer in Wendhausen hatte sich die Polizei letzte Woche per Fahndungsaufruf an die Öffentlichkeit gewandt und das Foto eines Handtuchs veröffentlicht, in das der Neugeborene eingewickelt war. „Bislang gab es nicht einen einzigen Hinweis sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

29.09.2016

Richtig schwer war die Aufgabe, die die Jury gestern Vormittag beim Plakat-Malwettbewerb zum Weihnachtsmärchen „Der gestiefelte Kater“ des Theaters zu lösen hatte: 1300 Bilder und Collagen (geklebt und genäht) aus Kindergärten und Grundschulen waren eingereicht worden.

26.09.2016
Anzeige